Hochwasserrückhaltebecken Fahrafeld - Baufortschritt März 2021

Seit Beginn des Bauvorhabens Hochwasserrückhaltebecken Fahrafeld werden seitens der Baufirma und der örtlichen Bauaufsicht (ÖBA) Drohnen insbesondere für Baufeldbeobachtungen und Kontrollzwecke eingesetzt. Je nach Baufortschritt wird der Baustellenbereich ein Mal wöchentlich befolgen und aufgezeichnet.

Die Drohnenbefliegung beginnt am flussabwärtigen Ende des Rückhaltebeckens Fahrafeld.

Gleich zu Beginn des Videos ist die Errichtung des Durchlassbauwerkes, das Herzstück des künftigen Querdammes, zu erkennen.

Der Betonbau dazu ist bereits sehr weit fortgeschritten und soll Ende April/Anfang Mai abgeschlossen sein.

Hier ist die Triesting derzeit temporär verlegt, damit das Duchlassbauwerk errichtet werden kann. Spätestens im Juli soll die Triesting dann in ihrem neu geschaffenen Gewässerbett und durch das Durchlassbauwerk abfließen.

Im linken Videobereich ist der sogenannte „rechte Leitdamm“ zu sehen, bei welchem die Schüttarbeiten mittlerweile im Wesentlichen abgeschlossen wurden. Hier sind noch Abdichtungsmaßnahmen erforderlich, ehe der Damm eine Humusauflage (Rasenbewuchs) erhält.

In der weiteren folge schwenkt die Kamera der Drohne mehrmals ihre Richtung, so dass die Blickrichtung variiert. Ab der Baufeldmitte bis zum oberen Ende des Projektes wird gerade das neue Triestinggerinne hergestellt. Die Umlegung der Triesting auf einem Abschnitt von ca. 1 km ist deshalb erforderlich, da der sogenannte „linke Leitdamm“ auf dem derzeitigen Triestinggerinne zu liegen kommt. Erst nach Umlegung der Triesting kann der linke Leitdamm hergestellt werden. Im Zuge der Triestingumlegung werden auch zahlreiche gewässerökologische Maßnahmen gesetzt.

Am oberen Ende des Baufeldes ist zuletzt auch noch die Baustelleneinrichtung mit den Baucontainern zu sehen.

Veröffentlicht am 09.04.2021, Hochwasserrisikomanagement (Abteilung I/6)