Erklärung zur Barrierefreiheit

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus ist bemüht, seine Websites im Einklang mit dem Web-Zugänglichkeits-Gesetz (WZG) idgF zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2016 über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen (Amtsblatt L 327 vom 2.12.2016, S. 1) barrierefrei zugänglich zu machen.

Diese Erklärung zur Barrierefreiheit gilt für die Website www.bmlrt.gv.at.

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Diese Website ist wegen der folgenden Unvereinbarkeiten und Ausnahmen teilweise mit Konformitätsstufe AA der "Richtlinien für barrierefreie Webinhalte Web – WCAG 2.1" beziehungsweise mit dem geltenden Europäischen Standard EN 301 549 V2.1.2 (2018-08) vereinbar.

Wir planen, jene Mängel, deren Behebung redaktionell durchführbar ist (zum Beispiel fehlende Alternativtexte bei Bildern), sukzessive bis Jahresende zu beheben. Mängel, deren Beseitigung Programmieraufwand nach sich zieht, beabsichtigen wir nach Maßgabe personeller und budgetärer Verfügbarkeit im kommenden Jahr zu beheben.

Nicht barrierefreie Inhalte

Die nachstehend aufgeführten Inhalte sind aus den folgenden Gründen nicht barrierefrei:

a) Unvereinbarkeit mit den Barrierefreiheitsbestimmungen

  • Nicht alle Bilder haben einen sinnvollen Alternativtext. Bei manchen Bildern fehlt das alt-Attribut, VoiceOver liest daher den Bildpfad vor (WCAG-Erfolgskriterium 1.1.1 Nicht-Text-Inhalt).
  • Die Seiten haben nicht überall eine konsistente Überschriftenstruktur. Texte sind nicht immer optimal strukturiert, an einigen Stellen fehlen Labels bei Formularen (es gibt allerdings Placeholder) und es gibt marginale Mängel bei der semantischen Auszeichnung von Datentabellen. Durch ein Hyphenator Script eingefügte versteckte Trennzeichen stören den Lesefluss von Screenreadern.  (WCAG-Erfolgskriterium 1.3.1 Info und Beziehungen).
  • Die eingebundenen YouTube Videos im Video-Portal haben großteils, aber nicht immer eine ausreichende Textbeschreibung (1.2.3 Audiodeskription oder Medienalternative)
  • Einige wenige Texte und Bedienelemente (z.b. die Copyrightangaben bei Bildern, der Mobile Menü Toggle Button und Slider Controls) haben einen nicht ausreichenden 
  • Kontrastwert (WCAG-Erfolgskriterium 1.4.3 Kontrast – Minimum und 1.4.11 Nicht-Text Elemente Kontrast).
  • Bei 200% Zoom bzw. bei Auflösung von 1024px wird das horizontale Menü rechts abgeschnitten (WCAG-Erfolgskriterium 1.4.4 Textgröße ändern).
  • Im Slider auf einer Unterseite (Tourismus und die SDGs) werden Bilder mit langen Zitaten verwendet, die keinen ausreichenden Alternativtext haben  und besser in Textform vermittelt werden sollten (WCAG-Erfolgskriterium 1.4.5 Bilder eines Textes).
  • Slider mit verlinkten Inhalten und eingebetteten Videos sind nicht vollständig tastaturbedienbar. (WCAG-Erfolgskriterium 2.1.1 Tastaturbedienbarkeit).
  • Einige Unterseiten (zum Beispiel bei Fotoservice und Veranstaltungen) tragen nur den  Seitentitel des übergeordneten Bereichs, der Seitentitel ist somit nicht eindeutig (WCAG-Erfolgskriterium 2.4.2 Seite mit Titel versehen).
  • An mehreren Stellen ist die Fokus-Reihenfolge nicht korrekt umgesetzt, dies betrifft vorwiegend die Nutzung von nachgeladenen Elementen, Imagewalls und Lightboxen mit Screenreader. Die aktive Fokussetzung ins Suchfeld  und die Positionierung der Skiplink Sprungmarke für den Hauptinhalt beim seitlichen Menü auf Unterseiten sind nicht optimal für Screenreader- und Tastatur Nutzer und Nutzerinnen (WCAG-Erfolgskriterium 2.4.3 Fokus-Reihenfolge).
  • Die verlinkten Vorschaubilder von Videos und Publikationen unter Service haben keinen Linktext, da der Alternativtext fehlt, die Vorschaubilder von Fotogalerien sind nicht eindeutig beschriftet (WCAG-Erfolgskriterium 2.4.4 Linkzweck).
  • Das Fokus-Styling ist bei einigen Bedienelementen nicht ausreichend in allen Browsern  (WCAG- Erfolgskriterium 2.4.7 Tastatur Fokus sichtbar).
  • Manche Links und Einbindungen von englischsprachigen Inhalten (zum Beispiel bei Suche und Publikationen) sind nicht mit englischer Sprachauszeichnung versehen (WCAG-Erfolgskriterium 3.1.2 Sprachauszeichnung von Teilen).
  • Im mobilen Menü werden übergeordnete Menüs aller Ebenen ausgeblendet und sind nur per Button erreichbar. Dieses Verhalten ist etwas ungewohnt, aber erlernbar, es könnte jedoch für manche Zielgruppen verwirrend sein und als nicht konsistente Navigation gewertet werden.  (WCAG-Erfolgskriterium 3.2.3 Konsistente Navigation).
  • Die mobile Suche hat keinen sichtbaren Such-Submit-Button, das Lupen Icon fungiert als Toggle Button zum Schließen der Suche bzw. auch als Icon zum Vergrößern von Sliderbildern. Wird die Suche ohne Eingabe gestartet, fehlt die Anmerkung, dass keine Ergebnisse vorliegen. Vereinzelt fehlen Labels bei Formularen  (WCAG- Erfolgskriterien 3.2.4 Konsistente Erkennung, 3.3.2 Beschriftungen (Labels) oder Anweisungen und 3.3.1 Fehlererkennung).
  • Bei Publikationen  gibt es nicht eindeutige IDs bei Bestellformularen, die deshalb von Screenreadern nicht eindeutig interpretiert werde. Der HTML Validator zeigt auf einzelnen Unterseiten auch weitere Fehler, die bereits erwähnte Mängel betreffen. (WCAG-Erfolgskriterium 4.1.1 Syntaxanalyse).
  • WAI ARIA Markup wird zum Teil nicht korrekt verwendet, z.B. bei Bild-Slidern und Imagewalls. Slider und Imagewall Inhalte werden von Screenreadern zwar vorgelesen, sind aber nicht mit Screenreader navigierbar. Falsch verwendete Aria-Live Auszeichnungen führen zu wiederholtem Vorlesen von diesen Inhalten, während sich der Screenreader Cursor an anderer Stelle auf der Seite befindet (WCAG-Erfolgskriterium 1.3.1 Info und Beziehungen und  4.1.2 Name, Rolle, Wert).
  • Für Screenreader Nutzer und Nutzerinnen ist der Status von Toggle Buttons zum Auf- und Zuklappen von Inhalten nicht eindeutig erkennbar, ebenso wird die Ergebnisänderung bei Filtern nicht eindeutig vermittelt, die Inhalte sind aber  in der Lesereihenfolge erreichbar (strenggenommen WCAG-Erfolgskriterium 4.1.2 Name, Rolle, Wert und 4.1.3 Statusmeldungen).

b) Unverhältnismäßige Belastung

  • Videos auf der Website haben keine Audiodeskription (1.2.5 Audiodeskription (aufgezeichnet) . Die Videos können  als Zusatzcontent gewertet werden, weil es die vermittelte Information grundsätzlich auch in Textform auf der Website gibt. Eine Audiodeskription ist in YouTube nicht einfach möglich. Wir sind der Ansicht, dass eine Behebung eine unverhältnismäßige Belastung im Sinne der Barrierefreiheitsbestimmungen darstellen würde.
  • PDFs von Printpublikationen können auf der Website heruntergeladen werden. Sie sind nicht vollständig barrierefrei umgesetzt. Auch hier werden Inhalte präsentiert, die zusammengefasst auch auf der Website direkt vermittelt werden. Bei neueren Publikationen sind wir bemüht, die Vorgaben der Barrierefreiheit umzusetzen. Bei älteren Publikationen stellt der Aufwand eine unverhältnismäßige Belastung im Sinne der Barrierefreiheitsbestimmungen dar.

c) Diese Inhalte fallen nicht in den Anwendungsbereich der anwendbaren Rechtsvorschriften

  • Auf der Website sind Dokumente (Büroanwendungsformate wie PDF- und Office-Dokumente) zum Download vorhanden, welche vor dem 23. September 2018 veröffentlicht wurden. Sie sind nicht verwaltungsrelevant und fallen daher nicht in den Anwendungsbereich der anwendbaren Rechtsvorschriften.
  • Die auf der Plattform zur Verfügung gestellten Videos sind auf Youtube.com gehostet und veröffentlicht. Videos die vor dem 23. September 2020 veröffentlicht wurden, fallen nicht in den Anwendungsbereich.
  • Inhalte von Dritten, beispielsweise Studien oder Präsentationsmaterialien von externen Vortragenden, die nicht im Einflussbereich des BMLRT liegen, sind von der Richtlinie (EU) 2016/2102 ausgenommen. Für diese Inhalte Dritter kann bezüglich der Vereinbarkeit mit den Barrierefreiheitsbestimmungen keine Aussage getroffen werden.

Erstellung dieser Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung wurde am 18. September 2020 erstellt.

Die Bewertung der Vereinbarkeit der Website mit dem WZG zur Umsetzung der Anforderungen der Richtlinie (EU) 2016/2102 erfolgte in Form eines externen Accessibility Audits nach WCAG 2.1 im Konformitätslevel AA im September 2020.

Feedback und Kontaktangaben

Die Angebote und Services auf dieser Website werden laufend verbessert, ausgetauscht und ausgebaut. Dabei ist uns die Bedienbarkeit und Zugänglichkeit ein großes Anliegen.

Wenn Ihnen Barrieren auffallen, die Sie an der Benutzung unserer Website behindern – Probleme, die in dieser Erklärung nicht beschrieben sind, Mängel in Bezug auf die Einhaltung der Barrierefreiheitsanforderungen – so bitten wir Sie, uns diese per E‑Mail mitzuteilen.
Wir werden Ihre Anfrage prüfen und Sie ehestmöglich kontaktieren.

Sämtliche Mitteilungen und Anregungen senden Sie uns bitte an infomaster@bmlrt.gv.at  mit dem Betreff "Meldung einer Barriere in der Website bmlrt.gv.at". Bitte beschreiben Sie das Problem und führen Sie uns die URLs der betroffenen Webseite oder des Dokuments an.

Kontakt:
Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Stubenring 1

1010 Wien

E-Mail: infomaster@bmlrt.gv.at

Durchsetzungsverfahren

Bei nicht zufriedenstellenden Antworten aus oben genannter Kontaktmöglichkeit können Sie sich mittels Beschwerde an die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mit beschränkter Haftung (FFG) wenden. Die FFG nimmt über das Kontaktformular Beschwerden auf elektronischem Weg entgegen.

Kontaktformular der Beschwerdestelle

Die Beschwerden werden von der FFG dahingehend geprüft, ob sie sich auf Verstöße gegen die Vorgaben des Web-Zugänglichkeits-Gesetzes, insbesondere Mängel bei der Einhaltung der Barrierefreiheitsanforderungen, durch den Bund oder einer ihm zuordenbaren Einrichtung beziehen.

Sofern die Beschwerde berechtigt ist, hat die FFG dem Bund oder den betroffenen Rechtsträgern Handlungsempfehlungen auszusprechen und Maßnahmen vorzuschlagen, die der Beseitigung der vorliegenden Mängel dienen.

Weitere Informationen zum Beschwerdeverfahren

Veröffentlicht am 18.09.2019