Sebastian Weyrer ist „Zivildiener des Jahrs 2019“

Im Rahmen der Auszeichnungsveranstaltung im Museum für angewandte Kunst wurde am 5. Oktober 2020 der junge Tiroler Sebastian Weyrer, der seinen Zivildienst im Heim St. Vinzenz der Barmherzigen Schwestern Innsbruck leistete, zum Bundessieger gewählt.

Seit dem Jahr 2008 werden die „Zivildiener des Jahres“ ausgezeichnet. Ziel ist es, jene vor den Vorhang zu holen, die besonderen Einsatz gezeigt haben. In diesem Jahr wählte die Jury aus rund 100 Einsendungen die Landessieger aus und kürte aus diesem Kreis anschließend den Bundessieger.

Die Begründung für die Jury-Entscheidung

Sebastian Weyrer hat während seines gesamten Zivildienstes im Heim St. Vinzenz der Barmherzigen Schwestern Innsbruck ein unerschöpfliches Maß an Geduld, Empathie und Wertschätzung an den Tag gelegt. Er war stets bemüht, den ihm anvertrauten Personen ein höheres Maß an Selbständigkeit zu ermöglichen und sie mit Kreativität zu Aktivitäten im Wohnheim zu motivieren. Dabei hat er mehr als ‚nur‘ seine Arbeit gemacht. Er hat sich den Menschen voll und ganz gewidmet und ist auf sie eingegangen.

Veröffentlicht am 06.10.2020, Kommunikation und Service (Abteilung Präs. 5)