Fragen und Antworten zum außerordentlichen Zivildienst

Ehemalige Zivildiener, die sich zum außerordentlichen Zivildienst melden möchten, finden hier eine Zusammenstellung der wichtigsten Fragen und Antworten. Ebenso Zivildiener, deren Dienst jetzt verlängert wird.

Stand: 7. April 2020. Die Informationen werden laufend ergänzt.

Fragen und Antworten

I. Verlängerung aktueller Zivildiener

Mein Zivildienst läuft mit Ende April/Mai aus – betrifft mich die Verlängerung und wie lange?

Alle Zivildiener, deren ordentlicher Zivildienst Ende März 2020 endete, wurden im unmittelbaren Anschluss an den ordentlichen Zivildienst zu einem außerordentlichen Zivildienst gemäß § 8a Abs. 6 zugewiesen (der Dienst wurde „verlängert“).

Je nach Entwicklung der Lage und nach Bedarf kann es für jene, die mit April oder Mai 2020 ihren Zivildienst beenden würden, auch zu einer Verlängerung von bis zu drei Monaten kommen. Die Verständigung erfolgt mittels eines Bescheids der Zivildienstserviceagentur.

Aktualisierte Informationen werden laufend auf dieser Homepage veröffentlicht.

Kann ich die Verlängerung in meiner jetzigen Einrichtung leisten?

Voraussichtlich ja, wenn es sich um eine Einrichtung handelt, die in den Bereichen Rettungswesen, Krankenanstalten, Sozial- und Behindertenhilfe, Altenbetreuung, Krankenbetreuung und Gesundheitsvorsorge tätig ist.

Nein, wenn Ihre Einrichtung geschlossen wurde oder diese derzeit keinen Bedarf hat, oder wenn dies im Interesse des Zivildienstes wäre. Dann werden Sie einer anderen Einrichtung zugewiesen.

Was passiert, wenn meine Einrichtung geschlossen wurde?

Dann werden Zivildiener durch die Zivildienstserviceagentur einer anderen Einrichtung zugewiesen. Zivildiener, die beispielsweise einem Kindergarten zugewiesen sind, der aber geschlossen wurden, werden einer anderen Einrichtung zugewiesen, in der Bedarf besteht.

Wie erfahre ich, wo ich meinen verlängerten Zivildienst zu leisten habe?

Die Zivildienstserviceagentur bereitet die entsprechenden Bescheide vor. Diese werden in den kommenden Tagen ausgeschickt.

Wann werde ich zu einer anderen Einrichtung versetzt?

Sie werden zu einer anderen Einrichtung versetzt, wenn ihre derzeitige Einrichtung geschlossen wurde oder NICHT in den Bereichen Rettungswesen, Krankenanstalten, Sozial- und Behindertenhilfe, Altenbetreuung, Krankenbetreuung und Gesundheitsvorsorge tätig ist.

Welche finanzielle Entschädigung erhalte ich während der Verlängerung?

Bei einer Verlängerung des Zivildienstes gelten dieselben finanziellen Regelungen wie beim ordentlichen Zivildienst, mit Ausnahme eines Zuschlages zur Grundvergütung von zusätzlich 189,90 Euro pro Monat. Sie erhalten also alle Zahlungen wie bisher + einen Zuschlag von 189,90 Euro pro Monat. (Der Zuschlag wird, wie die bisherige Grundvergütung, von der Einrichtung ausbezahlt.)

Wenn Sie bisher Wohnkostenbeihilfe und/oder Familien-/Partnerunterhalt erhalten haben, erhalten Sie diese weiterhin wie bisher. Sie brauchen diese Beihilfen also nicht neu zu beantragen.

Bekomme ich eine ÖBB Österreichcard?

Die ÖBB Österreichcard Zivildienst wird nicht automatisch verlängert – Sie können die Karte aber wieder bei größeren ÖBB-Ticketschaltern bestellen. Den Bestellschein erhalten Sie bei größeren ÖBB-Ticketschaltern oder im Internet unter www.oebb.at bzw. Bestellschein für die ÖBB ÖSTERREICHCARD Zivildienst. Nehmen Sie bei der Bestellung beim ÖBB Schalter bitte einen gültigen Lichtbildausweis und den Verlängerungsbescheid mit. Beim ÖBB-Ticketschalter erhalten Sie auch eine vorläufige ÖBB-Karte, die Sie bis zur Zusendung der Originalkarte nutzen können.

Wenn ich versetzt werde, kann ich nach Ende der Ausnahmesituation wieder zurück zur meiner früheren Einrichtung?

Das ist abhängig davon, wie lange die besondere Ausnahmesituation dauert und wie viele Tage Sie dann noch bis zum Dienstende haben.

Wie viele Wochenstunden habe ich?

Die Dienstzeit ist Vollzeit, also mindestens rund 40 Wochenstunden. Wenn bei zwingenden dienstlichen Voraussetzungen Überstunden anfallen, sind bis zu 60 Wochenstunden möglich.

Es gilt die Dienstzeitverordnung, siehe www.zivildienst.gv.at > Für Zivildiener > Dienstzeit.

Habe ich einen Urlaubsanspruch während der Verlängerung?

„Verlängerer“ haben (aufgrund einer Änderung des Zivildienstgesetzes) einen Anspruch auf zusätzliche Dienstfreistellung im Ausmaß von einem Arbeitstag pro Monat. Bitte treffen Sie mit Ihrem/Ihrer Vorgesetzten eine (am besten schriftliche) Vereinbarung über den konkreten Zeitpunkt der Dienstfreistellung. Wenn keine Vereinbarung zustande kommt, haben Sie das Recht, die Dienstfreistellung am Ende des letzten Monats des Zivildienstes zu konsumieren.

Falls Sie noch nicht verbrauchte Urlaubstage aus dem ordentlichen Zivildienst haben - weil Sie den Urlaub zum Schluss des ordentlichen Zivildienstes hätten konsumieren wollen -, können Sie diesen Resturlaub auch im Verlängerungszeitraum konsumieren (konkreter Zeitraum wieder im Einvernehmen).

In dringenden familiären oder persönlichen Angelegenheiten kann eine Sonderdienstfreistellung möglich sein – wenn der/die Vorgesetzte damit einverstanden ist.

Gilt die 24-Tage-Krankenstandsregelung auch bei einer „Verlängerung“ des Zivildienstes?

Ja. Bei einer „Verlängerung“ beginnt die Zählung der Krankenstandstage ab dem ersten Tag der Verlängerung (ab 1. April 2020) allerdings wieder bei Null.

Wenn eine krankheitsbedingte Dienstunfähigkeit – etwa aufgrund einer Corona-Ansteckung – nachweislich auf eine Gesundheitsschädigung infolge des Zivildienstes zurückzuführen ist, werden die entsprechenden Krankenstandstage nicht in die 24-Tage-Summe eingerechnet – außer, wenn Sie damit einverstanden sind. Sie sind jedoch verpflichtet, eine Gesundheitsschädigung, die auf den Zivildienst zurückzuführen ist, unverzüglich der/dem Vorgesetzten bekannt zu geben.

Wird die Dienstzeit des Zivildienstes zur Pension angerechnet?

Sowohl der ordentliche Zivildienst als auch der außerordentliche Zivildienst sind für die Pension anrechenbar.

Ich habe einen Arbeitsvertrag unterzeichnet. Habe ich einen Kündigungsschutz?

Es greift das Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz. Sie müssen den Verlängerungsbescheid unverzüglich dem künftigen Arbeitgeber vorlegen. Mit dieser Vorlage haben Sie den Kündigungsschutz des Arbeitsplatz-Sicherungsgesetzes. Die gegenseitigen Leistungspflichten aus dem Arbeitsvertrag beginnen erst nach dem Ende des verlängerten Zivildienstes.

Ich stehe in einem Dienstverhältnis und müsste dieses nach dem ordentlichen Zivildienst wieder antreten – gilt die Verlängerung für mich trotzdem?

Ja, die Verlängerung gilt trotzdem. Das Arbeitsverhältnis wird aber durch den außerordentlichen Zivildienst nicht berührt. Wichtig ist, dass Sie den Verlängerungsbescheid unverzüglich dem Arbeitgeber übermitteln, dann wirkt ein Kündigungsschutz gemäß Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz. Die gegenseitigen Leistungspflichten aus dem Arbeitsvertrag beginnen erst nach dem Ende des außerordentlichen Zivildienstes.

Ich habe einen Mietvertrag in einem anderen Bundesland/Land unterzeichnet. Welche Rechte habe ich?

Sie haben den Dienst zu leisten. Wenn die einfache Fahrzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Wohnort zum Dienstort länger als 1 Stunde dauert, muss Ihnen die Einrichtung eine Unterkunft zur Verfügung stellen. Hinsichtlich einer möglichen Wohnkostenbeihilfe wenden Sie sich bitte an das Heerespersonalamt. Kontakt Heerespersonalamt: posteingang@bmlv.gv.at.

Ich lebe in einem Haushalt mit Angehörigen, die der Risikogruppe angehören – bzw. Ärzte sind. Was bedeutet das für mich?

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an beendigung@zivildienst.gv.at (mit entsprechenden Beweismitteln). Geben Sie bitte auch Ihre Telefonnummer bekannt, damit allfällige Fragen möglichst rasch geklärt werden können. Vielen Dank!

Ich gehöre selbst einer Risikogruppe an. Muss ich trotzdem weiter Dienst leisten?

Teilen Sie bitte alle gesundheitlichen Einschränkungen Ihrem/Ihrer Vorgesetzten in der Einrichtung mit. Die Einrichtung muss (bekannt gegebene) gesundheitliche Einschränkungen im Sinn des § 38 Abs. 4 ZDG und im Sinn ihrer Obsorgepflicht bestmöglich berücksichtigen.

Bitte schreiben Sie außerdem eine E-Mail an beendigung@zivildienst.gv.at (mit entsprechenden Beweismitteln). Geben Sie bitte auch Ihre Telefonnummer bekannt, damit allfällige Fragen möglichst rasch geklärt werden können. Vielen Dank!

Was passiert, wenn ich den Dienst nicht antrete?

Wenn Sie rechtskräftig zum (ordentlichen oder außerordentlichen) Zivildienst zugewiesen sind, den Dienst aber nicht antreten oder unentschuldigt vom Dienst fernbleiben, ist dies eine Dienstpflichtverletzung. Folglich werden Sie bei der Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt. Die Bezirksverwaltungsbehörde leitet ein Verwaltungsstrafverfahren ein. 

II. Freiwillige Meldung zum außerordentlichen Zivildienst

Ich bin ehemaliger Zivildiener und möchte mich zum außerordentlichen Zivildienst melden. Wohin wende ich mich?

Kontaktmöglichkeiten:

  • Hotline: 0800 500 183 (Mo-Fr von 9-17 Uhr, ausgenommen am Karfreitag und Ostermontag)
  • E-Mail: zivildienst@bmlrt.gv.at  

Falls Sie derzeit ehrenamtlich bei einer Einrichtung im Gesundheits-, Rettungs-, Pflege- oder Sozialbereich tätig sind, geben Sie das bitte bekannt.

Freiwillig melden können sich alle ehemaligen Zivildiener unter 50 Jahren.

Ehemalige Zivildiener über 50 Jahren, Frauen, nicht Österreichische Staatsbürger oder untaugliche Männer, die einen Beitrag leisten wollen: Bitte melden Sie sich beim Team Österreich. Anmeldeformular auf der Seite von Team Österreich.

In welchen Bereichen werden freiwillige Zivildiener gebraucht?

Jede helfende Hand wird gebraucht!

Da die Ausbreitung des Coronavirus bereits gesundheitsrelevante Bereiche fordert, lautet das Ziel vor allem jene Einrichtungen zu unterstützen, die im Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Betreuungsbereich tätig sind. Darum wurde ein Schreiben an ehemalige Zivildiener der letzten Jahre gesendet, die in diesen systemrelevanten Bereichen tätig waren. Der Brief enthält die Bitte, sich freiwillig zum außerordentlichen Zivildienst zu melden.

Potenzielle Personen wurden nach ihren Vorkenntnissen und Fähigkeiten angeschrieben – und im Falle einer freiwilligen Meldung einer entsprechenden Einrichtung zugewiesen. Es geht darum, die Betreuung pflegebedürftiger und älterer Menschen zu sichern.

Wie lange dauert der außerordentliche Zivildienst bei freiwilliger Meldung?

Derzeit ist ein 3-monatiger Dienst geplant. Der Bedarf der Einrichtungen wird derzeit erhoben. Wenn es auch einen Bedarf für 1 oder 2 Monate geben sollte, kann auch ein Dienst von 1 oder 2 Monaten möglich sein.

Kann ich mich auch für 1 oder 2 Monate melden?

Sie können uns auch Meldungen über 1 oder 2 Monate senden. Wir erfassen diese, und wenn in weiterer Folge Zivildiener auch mit einer kürzeren Einsatzzeit benötigt werden, würden wir auf kürzere Meldungen zurückgreifen. Vorrangig ist jedoch ein 3-monatiger außerordentlicher Zivildienst geplant.

Welche finanzielle Entschädigung bekommt man beim außerordentlichen Zivildienst gemäß § 21 ZDG?

Bitte klicken Sie auf das  Infoblatt Finanzielle Ansprüche beim außerordentlichen Zivildienst gemäß § 21 ZDG.

Ist die Familienbeihilfe vom außerordentlichen Zivildienst betroffen?

Aktuelle Studenten, die sich freiwillig zum außerordentlichen Zivildienst melden, bekommen die Familienbeihilfe weiter. Zivildiener, die verlängert werden, haben Anspruch auf Familienbeihilfe, wenn sie direkt nach Abschluss des außerordentlichen Zivildienstes mit einem Studium beginnen.

Wenn ich mich per E-Mail freiwillig melde, ist dies bereits verbindlich?

Die Meldung wird als verbindlich angesehen. Wenn Sie sich melden, müssen Sie damit rechnen, dass Sie ab Mai 2020 zum außerordentlichen Zivildienst zugewiesen werden können. Die tatsächliche Zuweisung erfolgt nach Bedarf der Einrichtungen – der derzeit erhoben wird. Sobald Sie Ihren Zuweisungsbescheid zum außerordentlichen Zivildienst erhalten haben, ist die Zuweisung rechtlich verbindlich und keine Änderung mehr möglich.

Wird man bei freiwilliger Meldung der früheren Zivildienst-Einrichtung zugewiesen?

Voraussichtlich ja, sofern die Einrichtung einen Bedarf gemeldet hat. Wenn die frühere Einrichtung keinen Bedarf hat, oder wenn dies im Interesse des Zivildienstes notwendig ist, können Sie auch zu einer anderen Einrichtung zugewiesen werden. Ziel ist es, durch zusätzliche Zivildiener vor allem die Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereiche zu unterstützen.

Kann ich beeinflussen, zu welcher Einrichtung ich zugewiesen werden?

Sie können bei der Meldung einen unverbindlichen Zuweisungswunsch zu einer bestimmten Einrichtung bekannt geben. Es gibt aber keinen Rechtsanspruch, also keine Garantie, dass Sie tatsächlich zu Ihrer Wunscheinrichtung kommen.

Wenn Sie bereits ehrenamtlich bei einer Zivildienst-Einrichtung tätig sind, geben Sie dies bitte bei Ihrer Meldung bekannt. Wir versuchen, dies zu berücksichtigen – es gibt aber auch hier keinen Rechtsanspruch (also keine Garantie) auf eine wunschgemäße Zuweisung. Wenn dies im Interesse des Zivildienstes notwendig ist, können Sie auch zu einer anderen Einrichtung zugewiesen werden.

Ich habe bereits einen Zuweisungsbescheid für Juni/Juli erhalten. Kann ich trotzdem schon früher helfen?

Nicht im Rahmen des außerordentlichen Zivildienstes, weil der Bescheid, den Sie erhalten haben, bereits verbindlich ist. 

Ich habe bereits einen Teil des Zivildienstes geleistet, wurde aber wegen einer Erkrankung vorzeitig entlassen. Kann ich freiwillig einen außerordentlichen Zivildienst leisten? Wird mir die Zeit eines außerordentlichen Zivildienstes angerechnet?

Sie können grundsätzlich einen außerordentlichen Zivildienst leisten – dieser wird aber NICHT als ordentlicher Zivildienst angerechnet. Besser wäre, sich beim Zuweisungsreferenten für Ihr Bundesland zu melden, um für die restliche Dienstzeit zum ordentlichen Zivildienst zugewiesen zu werden.

Ich habe einen Freiwilligendienst im In- oder Ausland geleistet. Kann ich trotzdem einen außerordentlichen Zivildienst leisten?

Ja.

Kann ich als Rettungssanitäter eingesetzt werden, wenn ich beim Zivildienst die Ausbildung hatte?

Die Sanitäter-Zertifizierung darf nicht älter als 2 Jahre sein, um als Rettungssanitäter eingesetzt werden zu können.

Wo wird mein Dienstort sein? In der Nähe meines Wohnsitzes? Oder auch weiter weg?

Nach Möglichkeit werden Sie zu einer Einrichtung in Ihrer Nähe zugewiesen. Wenn eine weiter entfernte Einrichtung eine kostenlose Unterbringung hat, können Sie aber auch dorthin zugewiesen werden.

Wie viele Wochenstunden habe ich?

Die Dienstzeit ist Vollzeit, also mindestens rund 40 Wochenstunden. Wenn bei zwingenden dienstlichen Voraussetzungen Überstunden anfallen, sind bis zu 60 Wochenstunden möglich. Es wird die Dienstzeitverordnung gelten, siehe www.zivildienst.gv.at ⇒Für Zivildiener ⇒Dienstzeit.

Habe ich einen Urlaubsanspruch?

„Freiwillige“ nach § 21 ZDG haben keinen Rechtsanspruch auf einen Urlaub – im beiderseitigen Einvernehmen kann aber ein Urlaub erfolgen.

Wird die Dienstzeit des Zivildienstes zur Pension angerechnet?

Sowohl der ordentliche Zivildienst als auch der außerordentliche Zivildienst sind für die Pension anrechenbar.

Wie ist das bei einem Krankenstand? Gilt die 24-Tage-Regelung?

Wenn Sie in Summe 24 Kalendertage im Krankenstand bzw. aus gesundheitlichen Gründen dienstunfähig sind, sind Sie mit Ablauf des 24. Kalendertages automatisch aus dem Zivildienst entlassen. Die Entlassung gilt ex lege – also automatisch.

Wenn eine krankheitsbedingte Dienstunfähigkeit jedoch – etwa aufgrund einer Corona-Ansteckung – nachweislich auf eine Gesundheitsschädigung infolge des Zivildienstes zurückzuführen ist, werden die entsprechenden Krankenstandstage nicht in die 24-Tage-Summe eingerechnet – außer, wenn Sie damit einverstanden sind. Sie sind jedoch verpflichtet, eine Gesundheitsschädigung, die auf den Zivildienst zurückzuführen ist, unverzüglich der/dem Vorgesetzten bekannt zu geben.

Wenn ich den Zuweisungsbescheid erhalte, kann ich mich umentscheiden oder kündigen?

Nein. Sie können nicht kündigen. Sobald Sie den Zuweisungsbescheid erhalten, sind Sie verpflichtet, den Dienst zu leisten. Und zwar für den gesamten Zeitraum, der im Bescheid angegeben ist. Eine vorzeitige „Kündigung“ ist nicht möglich.

Ich habe einen Arbeitsvertrag unterzeichnet. Habe ich einen Kündigungsschutz?

Es greift das Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz. Sie müssen den Zuweisungsbescheid unverzüglich dem künftigen Arbeitgeber vorlegen. Mit dieser Vorlage haben Sie den Kündigungsschutz des Arbeitsplatz-Sicherungsgesetzes. Die gegenseitigen Leistungspflichten aus dem Arbeitsvertrag beginnen erst nach dem Ende des außerordentlichen Zivildienstes.

Hat mein Arbeitgeber ein Veto-Recht?

Ihr Arbeitgeber hat kein Veto-Recht. Wichtig ist, dass Sie den Zuweisungsbescheid sofort dem Arbeitgeber übermitteln, dann wirkt ein Kündigungsschutz gemäß Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz.

Gibt es eine Entschädigung für den Arbeitgeber, während man außerordentlichen Zivildienst leistet?

Es gibt keine Entschädigung für den Arbeitgeber von der Zivildienstserviceagentur.

Ich habe einen Ausbildungsplatz an einer Universität oder FH - was passiert mit diesem?

Der außerordentliche Zivildienst ist bis auf weiteres bis Ende Juni 2020 angedacht.

Ist die Familienbeihilfe vom außerordentlichen Zivildienst betroffen?

  • Aktuelle Studenten, die sich freiwillig zum außerordentlichen Zivildienst melden, bekommen die Familienbeihilfe weiter.
  • Zivildiener, deren Zivildienst verlängert wurde, haben Anspruch auf Familienbeihilfe, wenn sie direkt nach Abschluss des außerordentlichen Zivildienstes mit einem Studium beginnen.

 

Veröffentlicht am 07.04.2020, Kommunikation und Service (Abteilung Präs. 5)