Schriftzug WISA Wasserinformationssystem Austria

WISA

Das Wasserinformationssystem Austria - WISA ist die zentrale Plattform, über die der Zugang zu Daten und Informationen über die österreichische Wasserwirtschaft ermöglicht werden soll.

Schaumproblematik auf der Raab

Monitoring-Papier zur Umsetzung des vereinbarten Aktionsprogramms der Raab Task-Force liegt vor.

Eine lokale Schaumbildung der Raab auf ungarischer Seite hat zu Protesten der Bevölkerung geführt und ein sehr großes öffentliches Interesse sowohl in Österreich als auch in Ungarn hervorgerufen.

Die Zeitspanne des letzten Jahres wurde auf österreichischer Seite genützt, um Ursachenforschung zu betreiben, Überlegungen über Maßnahmen anzustellen und mit den Betrieben Vorgespräche zur Umsetzung von Maßnahmen zu führen.

Am 16. Mai 2007 wurde bei einem Treffen des österreichischen Umweltministers Josef Pröll mit seinem ungarischen Amtskollegen Gábor Fodor ein wichtiger Schritt zur Problemlösung gesetzt, der zu einer politisch getragenen Lösung führen sollte. Es wurde vereinbart, eine hochrangig besetzte bilaterale Task Force mit der Erarbeitung von Lösungsvorschlägen zu betrauen.

Aufgrund der getätigten Vorarbeiten und der effizienten Arbeit der Task Force konnten bereits nach zwei Sitzungen beide Umweltminister am 26. Juni 2007 – wesentlich vor den vereinbarten Fristen - ein konkretes Aktionsprogramm unterzeichnen.

Auf dessen Basis wurde in den vergangenen Wochen zwischen der österreichischen und der ungarischen Seite ein Monitoring-Papier akkordiert, das die wichtigsten Schritte zur Umsetzung des Aktionsprogramms mit Terminen enthält. Wesentliche Inhalte dieses Papiers sind neben den Maßnahmen bei den Lederfabriken und der Geothermie Fürstenfeld die grenzüberschreitende Ökologisierung der Raab. Auch Detaillierungen betreffend die Überwachung der Wassergüte sind enthalten.

Veröffentlicht am 08.09.2014, Wasserwirtschaft (Sektion I)