Neue Abwasser-Seedruckleitung im Fuschlsee verlegt

Seit den 70iger Jahren wurden in vielen österreichischen Seen Abwasser-Druckleitungen verlegt. Seit 1975 befindet sich im Fuschlsee eine Abwasserleitung. Da die kalkulierte Lebensdauer von 50 Jahren bald erreicht ist, wurde nun im Fuschlsee eine zweite Abwasserleitung errichtet.

Neben deutlich geringeren Investitionskosten haben Seedruckleitungen den Vorteil, dass damit Eingriffe in Uferbereiche eines Sees nicht notwendig sind. Im Schadensfall ist die Reparatur und Wartung aufgrund der großen Wassertiefen aber schwierig. Deshalb sollte jeweils eine Ersatzleitung zur Verfügung stehen.

Mit der neuen, zweiten Seedruckleitung wird die Betriebssicherheit der Abwasserentsorgung durch den Reinhalteverband Fuschlsee-Thalgau erhöht. Die 4,2 km lange Leitung dient als Absicherung falls die bestehende Leitung gereinigt werden muss oder undicht werden sollte. 

Sechs Gemeinden, Eugendorf, Koppl, Hof, Plainfeld, Fuschl und Thalgau, zahlen an der neuen Abwasserleitung mit. Die Errichtung der Seedruckleitung kostet 830.000 €. Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus fördert das Projekt mit 91.300 €.

 

Veröffentlicht am 02.04.2020, Siedlungswasserwirtschaft (Abteilung I/7)