Weltwassertag 2021

Wert des Wassers ist das diesjährige Motto des Weltwassertages. Passend zu diesem Thema wird die Studie "Wasserschatz Österreichs" erstellt, welche Aussagen über die zukünftige Verfügbarkeit von Wasser auf regionaler Ebene gibt.

Der Weltwassertag der Vereinten Nationen lenkt jährlich die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung der Ressource Wasser.

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser, die Verbesserung der Wasserqualität und der Schutz und die Wiederherstellung wasserbezogener Ökosystemen sind wichtige Herausforderungen. Weltweit leben immer noch 2,2 Milliarden Menschen ohne Zugang zu sicherem und sauberem Trinkwasser.

Österreichs größter Wasserschatz ist die hervorragende Trinkwasserqualität

In Österreich erfolgt die Wasserversorgung in vielen Bereichen fast ausschließlich über Grundwasser aus Brunnen und Quellen. Das österreichische Grundwasser ist ein Wasserschatz, der behütet werden muss. Über 7.000 Wasserspeicher und 81.000 km Leitungsnetz versorgen Haushalte, Landwirtschaft und Industrie mit Trinkwasser – das entspricht zweimal der Länge des Äquators. Und das Leitungswasser gibt es zu einem sehr guten Preis. :Frisches Trinkwasser bekommt man in Österreich für durchschnittlich 0,185 Cent pro Liter.

Obwohl Österreich ein wasserreiches Land ist, ist Grundwasser nicht in allen Regionen gleichermaßen gut verfügbar und es treten seit einige Jahren saisonale und regionale Engpässe auf.

In einer neuen Studie unter dem Titel „Wasserschatz Österreichs“, die im Auftrag des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus gerade bearbeitet und noch vor dem Sommer präsentiert werden soll, werden bis 2050 Aussagen zur Verfügbarkeit von Wasser auf regionaler Ebene erarbeitet.

Das Wasser in Österreich ist in sehr guten Händen

Eine positive Nachricht zum Weltwassertag: Österreichs Wasserwirtschaft ist hervorragend aufgestellt. Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) spielt dabei eine zentrale Rolle in enger Kooperation mit den Bundesländern und den Gemeinden. 

Das BMLRT investiert jährlich 80 Millionen Euro in eine sichere Wasserversorgung und Abwasserentsorgung und ca. 200 Millionen. in den Schutz vor Naturgefahren. Für die kommenden 6 Jahre werden zusätzlich 200 Millionen Euro aus der Umweltförderung für Maßnahmen zu Verbesserung der Gewässerökologie zur Verfügung stehen.

Auch die Ziele des Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans, der am Weltwassertag, dem 22. März 2021, der Öffentlichkeit präsentiert wird sollen den Gewässern mehr Natur, mehr Freiheit und mehr Vielfalt geben.

Veröffentlicht am 18.03.2021, Siedlungswasserwirtschaft (Abteilung I/7)

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.