Danube Day

Die Internationale Kommission zum Schutz der Donau (IKSD) ist Initiator des „Danube Day“, einem donauweiten Erfolgsprojekt.

Rund um den 29. Juni – dem Tag der Unterzeichnung der Donauschutzkonvention - werden jedes Jahr im gesamten Donauraum unter aktiver Einbeziehung der BürgerInnen Aktivitäten gesetzt.

Der „Danube Day“ bietet eine Plattform für eine intensive Auseinandersetzung mit dem „Lebensraum Donau“ und signalisieren die Bedeutung eines nachhaltigen Schutzes der Donau.

Der „Danube Day“ versteht sich im gesamten Donauraum als Plattform zur

  • Steigerung des Bewusstseins über die Vielfalt des gemeinsamen Lebensraumes der Donau und der gegenseitigen Abhängigkeit in diesem Flusssystem
  • Schaffung einer Plattform zur BürgerInneninformation und -beteiligung
  • Anregung von gemeinsamen überregionalen Aktionen zur Verbesserung des Ökosystems der Donau sowie zur Steigerung der kulturellen, ökonomischen und ökologischen Integration
  • Steigerung der Transparenz und Akzeptanz
  • Mitgestaltung aus der Bevölkerung ermöglichen
  • Öffentliches- und Medieninteresse zu schaffen
  • Einbindung von Jugendlichen über den Kreativwettbewerb „Danube Art Master“

Mit dem „Danube Day“ soll zum Einen ein Zeichen gesetzt, zum Anderen sollen Weichen gestellt werden, wie der Umgang mit der Donau in Zukunft gestaltet werden kann, damit diese für Generationen erhalten bleibt.

Danube Day in Österreich
In Österreich wird der Danube Day gemeinsam vom Ministerium, der Stadt Wien und den Wiener Wasserwerken durchgeführt und vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie via donau unterstützt.


Die Website www.danubeday.at bietet die ideale Plattform, um sich über den Danube Day und die Donau in Österreich einen guten Überblick zu verschaffen. Darüber hinaus leitet ein auf der Homepage eingerichteter Eventkalender die Homepage-BesucherInnen mit Veranstaltungstipps entlang der Donau durch das Jahr.


Auf der Website wird die Möglichkeit geboten, Bilder von der Donau oder Donaueinrichtungen hochzuladen und eine Verbindung mittels Verortung auf der Google-Landkarte zu schaffen.

 

Weitere Informationen unter www.danubeday.at

Ansprechperson im Ministerium für den Danube Day:
Mag.a Susanne Brandstetter

(susanne.brandstetter@bmlrt.gv.at)

Veröffentlicht am 03.09.2018, Umwelt und Wasserwirtschaft (Sektion I)