Weidmoos

Das Weidmoos ist ein ehemaliges Hochmoor, das durch jahrzehntelangen industriellen Torfabbau seinen ursprünglichen Charakter verloren hat. Nach Ende des Torfabbaus hat sich im Weidmoos eine artenreiche Vogelwelt eingefunden. Ziel des LIFE-Projektes war es, diesen Vogellebensraum "aus zweiter Hand" auf Dauer zu erhalten sowie das ornithologische Entwicklungspotential auszuschöpfen.

Projektgebiet: Vogelschutzgebiet Weidmoos, Bundesland Salzburg 
Fördernehmer: Amt der Salzburger Landesregierung, Naturschutzabteilung 
Projektpartner: Torferneuerungsverein Weidmoos sowie die beiden Gemeinden Lamprechtshausen und St.Georgen bei Salzburg.
Zeitraum: 2003 bis 2007
Gesamtkosten: 1,21 Mio.€ (EU-Zuschuss: 50 %) 
Fläche: 132 ha

Das Weidmoos liegt im äußersten Norden des Flachgaus. Es ist ein ehemaliges Hochmoor, das durch jahrzehntelangen industriellen Torfabbau seinen ursprünglichen Charakter verloren hat und sich heute als kleinteiliges Mosaik aus Tümpeln, Schilfröhricht und vegetationsarmen Torf- und Schlickflächen präsentiert. Nach Ende des Torfabbaus hat sich im Weidmoos eine artenreiche Vogelwelt mit mehreren EU-relevanten Arten wie Blaukehlchen, Rohrweihe, Tüpfelsumpfhuhn und Zwergdommel eingefunden.

Die größten Gefahren für das Gebiet stellen das rasante "Zuwachsen" mit Gehölzen und die Austrocknung aufgrund des ausgedehnten Grabensystems dar. Hierdurch drohen die Wert bestimmenden Offenland-Vogelarten wieder zu verschwinden.

Ziel des LIFE-Projektes war es, diesen Vogellebensraum "aus zweiter Hand" auf Dauer zu erhalten und das ornithologische Entwicklungspotential voll auszuschöpfen. Das Projekt unterschied sich somit grundlegend von den meisten anderen Moor-Naturschutzprojekten, da hier die nicht die Wiederherstellung eines früheren Moorzustandes angestrebt wurde (vgl. z.B. das LIFE-Projekt Wengermoor), sondern bewusst die Sekundärlandschaft als Leitbild dient.
 
Durch Errichtung von niedrigen Erddämmen und durch Grabenverschlüsse sowie durch ergänzende Geländemodellierungen werden neue strukturreiche Stillgewässer als Vogellebensräume geschaffen. Die daraus resultierende flache Überstauung weiter Teile des Weidmooses soll das Aufkommen von Gehölzen hemmen. Auch sollen verschiedene Landschaftspflegemaßnahmen erprobt und optimiert werden, die ebenfalls zur Offenhaltung der Landschaft beitragen. Flächen, die sich noch nicht im Besitz der Projektpartner befinden, wurden angekauft bzw. durch den Erwerb des Nutzungsrechts gesichert.

Für Besucher wurde eine Infostelle, ein Themenweg sowie ein Aussichtsturm errichtet.

Ansprechpartner:
Bernhard Riehl
Amt der Salzburger Landesregierung
Naturschutzabteilung
Friedensstraße 11
5020 Salzburg
E-Mail bernhard.riehl@salzburg.gv.at

 

Veröffentlicht am 01.04.2020, Hochwasserrisikomanagement (Abteilung I/6)