Wachau

Die Wachau ist in Österreich neben dem Nationalpark Donau-Auen die einzige freie Fließstrecke der Donau. Diese einzigartige Flusslandschaft zeichnet sich durch Aureste, Trockenrasen und naturnahe Wälder aus. Die Erhaltung und Verbesserung dieser stark gefährdeten Naturräume wurde im LIFE-Projekt umgesetzt.

Projektgebiet: Niederösterreich, Wachau: Donau, Altarme, Trockenrasen und Wald
Projektträger: Arbeitskreis Wachau Regionalentwicklung
Partner: Via Donau (ehemals Wasserstraßendirektion), NÖ Landschaftsfonds, NÖ Landesfischereiverband, BMLFUW
Dauer: Mitte 2003 bis Mitte 2008
Gesamtprojektkosten: 5,2 Mio. € (EU-Zuschuss: 50 %)
 
Die Wachau ist in Österreich neben dem Nationalpark Donau-Auen die einzige freie Fließstrecke der Donau. Der Wechsel von felsigen Verengungen und leicht ansteigenden Talweitungen bedingt einen außerordentlich reichhaltigen Lebensraum. Diese einzigartige Flusslandschaft zeichnet sich durch Aureste, Trockenrasen und naturnahe Wälder aus. Kulturlandschaft und Naturräume bilden ein Mosaik, in dem sich ein sehr hoher Artenreichtum findet.

Für die Erhaltung und Verbesserung dieser stark gefährdeten Naturräume wurden mit dem LIFE-Projekt folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Strukturierung des Hauptstromes der Donau durch Kiesbänke. Wasser- und Sumpfvögel können auf den neuen Kiesflächen brüten und rasten. In den vorgelagerten Seichtzonen finden viele Donaufischen Laichmöglichkeiten und Schutz vor Wellenschlag.
  • Anbindung von Altarmresten an die Donau: Durch die Donauregulierung haben Donaufische wie Brachse, Hecht und Wildkarpfen die Altarme als ihre saisonalen Lebensräume verloren. Durch die Anbindungen bei Rossatzbach, Rührsdorf, Grimsing und Aggsbach werden diese Lebensräume zurück gewonnen.
  • Trockenrasen-Management. Viele der ehemals beweideten Rasenflächen mit enormer Artenvielfalt drohen durch Verbuschung und Aufforstung zu verschwinden. Durch Entbuschung und Beweidungsprojekte können diese Flächen erhalten werden.
  • Erhalt und Verbesserung von naturnahen Waldbeständen. In ausgewählten gemeindeeigenen Waldbereichen sollen Naturwaldzellen für an Alt- und Totholz gebundene Tierarten entstehen.
  • Einrichtung einer Naturschutz-Koordinationsstelle in Spitz an der Donau.


Das Projektgebiet ist Teil des Natura-2000-Gebietes "Wachau".

 
Ansprechpartner: 
Mag. Hannes Seehofer
Arbeitskreis Wachau - Regionalentwicklung
Wachaubüro, Schloss Spitz
Schlossgasse 3
3620 Spitz an der Donau
E-Mail: seehofer@arbeitskreis-wachau.at
 

Veröffentlicht am 01.04.2020, Hochwasserrisikomanagement (Abteilung I/6)