UNESCO-Urkunde für den neuen Biosphärenpark

Im Juni 2019 hat die UNESCO die Region „Unteres Murtal“ offiziell zum Biosphärenpark erklärt. Mit der Aufnahme in das aktuell aus 701 Modellregionen in 124 Staaten bestehende Weltnetzwerk der UNESCO-Biosphärenparks wurde nicht nur ein wichtiger Beitrag für den Naturschutz gesetzt, sondern gleichzeitig eine großartige Chance für die Bevölkerung der gesamten Region geschaffen.

 

Am 29. September 2020 übergab der Direktor der UNESCO Division „Ecological and Earth Sciences", zu der auch das Forschungsprogramm „Man and the Biosphere (MAB)“ mit seinem Weltbiosphärenparknetzwerk gehört, Miguel Clüsener-Godt, die UNESCO-Urkunde im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im 10er-Haus in Bad Radkersburg an die Bürgermeister der vier Biosphärenpark-Gemeinden Bad Radkersburg, Halbenrain, Mureck und Murfeld. Clüsener-Godt gratulierte dem Land Steiermark und dem Österreichischen MAB-Nationalkomitee an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zur Einrichtung dieses Biosphärenparks. Er betonte, dass Österreich damit nicht nur einen vierten Biosphärenpark bekommen, sondern auch das letzte Puzzleteil für den weltweit ersten, aus fünf Staaten (Slowenien, Kroatien, Ungarn, Serbien, Österreich) bestehenden Biosphärenpark im Mur-Drau-Donau-Korridor beigetragen hat.

Aktuell umfasst das weltweite Netz von UNESCO-Biosphärenparks 701 Regionen in 124 Staaten (darunter 21 grenzüberschreitende Regionen), mit einer Gesamtfläche von knapp 10 Millionen Quadratkilometern, das sind etwa 2 Prozent der Erdoberfläche.

In Österreich sind vier Biosphärenparks von der UNESCO anerkannt:

  • Große Walsertal (2000)
  • Wienerwald (2005)
  • Salzburger Lungau und die Kärntner Nockberge (2012)
  • Biosphärenpark Unteres Murtal (2019)

 

Veröffentlicht am 30.09.2020, Hochwasserrisikomanagement (Abteilung I/6)