Organisation des Hochwasserschutzes in Österreich

Österreich verfügt über eine große Vielfalt von unterschiedlichen Naturräumen. Insbesondere Flusslandschaften sind hinsichtlich ihrer Eigenschaften höchst unterschiedlich und so gilt es im Management von und dem Schutz vor Hochwasser insbesondere drei Bereiche zu berücksichtigen:

  • Bewirtschaftung von Gewässern und Management des Hochwasserrisikos
  • Betreuung und Verbauung von Wildbächen und
  • Erhaltung und Entwicklung der Wasserstraßen.

Diese drei Aufgabenfelder sind den folgenden Verwaltungseinheiten zugeordnet:

Der Bundeswasserbauverwaltung obliegt die Betreuung der Gewässer, die weder Wildbäche noch Wasserstraßen sind. Diese Aufgabe wird gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen und vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Toursmus (Abteilung I 6 - Hochwasserrisikomanagement) wahrgenommen.

Wildbäche fallen unter die Agenden des Forsttechnischen Dienstes der Wildbach- und Lawinenverbauung im Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus.

Die Wasserstraßen Donau, March und Thaya fallen in den Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT).

 

 

Veröffentlicht am 15.07.2019, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung I/6)