Hochwasserschutz an der Leitha in Lanzenkirchen

Hochwasserschutzprojekt an der Leitha in Lanzenkirchen verbessert und an den Stand der Technik angepasst.

Die Marktgemeinde Lanzenkirchen war immer wieder überflutet. 2005 ergibt die Studie „Flood Risk Leitha“, bestehende Dämme zu sanieren. Während der Projektierungsphase ergeben sich neue Hochwasserkennwerte. Das Projekt für das Siedlungsgebiet von Lanzenkirchen ist auf einen 100-jährlichen Hochwasserschutz mit Freibord ausgelegt. Zusätzlich ist  eine Pegelstation geplant. Der Pegel ist für die Rückhaltebecken Katzelsdorf und Lichtenwörth hilfreich.

Durch die Sanierung der Hochwasserschutzdämme sollen 335 Wohnobjekte und 20 Betriebsgebäude geschützt werden.

Die Gesamtkosten betragen 5,070.000 €. Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus finanziert 83,1 %, d.s. 4,213.170 €.

2016 begann die Planung der Hochwasserschutzmaßnahmen. 2021 soll das Hochwasserschutzprojekt fertiggestellt werden.

 

 

Veröffentlicht am 27.05.2019, Schutzwasserwirtschaft (Abteilung I/6)