Niederösterreichs längste Fischwanderhilfe wurde teilgeflutet

Die erste Teilflutung der Fischwanderhilfe Altenwörth ist ein wesentlicher Meilenstein für das Projekt „LIFE Network Danube Plus“. Dadurch wurde das Krems-Kamp-Gerinne mit der Donau verbunden.

Das Bett der längsten Fischwanderhilfe Niederösterreichs ist nach einjähriger Bauzeit weitgehend fertig gestellt. Der Damm zum Krems-Kamp-Gerinne wurde weggebaggert und die fischfreundliche Verbindung der beiden Waldviertler Flüsse mit der Donau konnte wiederhergestellt werden.

Mit mehr als 12,5 Kilometer Länge verbindet die Fischwanderhilfe Altenwörth die Renaturierungsprojekte an der Donau und ihren Zubringerflüssen. Damit wird die Artenvielfalt der Donau gestärkt. Durch dieses Projekt wird die Donau vom Eisernen Tor in Rumänien bis nach Ybbs wieder durchgängig und mit ökologischen Rückzugsmöglichkeiten aufgewertet. Es leistet einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie.

Die Gesamtkosten für das Projekt „LIFE Network Danube Plus“ belaufen sich auf zehn Millionen Euro. Das Projekt wird von VERBUND umgesetzt und von der EU im Rahmen des LIFE+ Programms, dem Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, der Landesregierung Niederösterreich sowie dem Landesfischereiverband Niederösterreich finanziert.

 

Veröffentlicht am 30.03.2021, Siedlungswasserwirtschaft (Abteilung I/7)