Leitfaden: Sicherheitsanalyse, Störfallanalyse und Notfallplanung

Für den Umgang mit Strahlenquellen und zur Gerätebauartzulassung sind eine Sicherheits- und Störfallanalyse sowie ein Notfallplan erforderlich.

 

Gemäß Strahlenschutzgesetz ist das Vorliegen einer Sicherheitsanalyse, einer Störfallanalyse und einer Notfallplanung Voraussetzung für die die Bewilligung des Umgangs mit Strahlenquellen sowie für die Bauartzulassung von Geräten mit Strahlenquellen. Der vorliegende Leitfaden dient als Hilfestellung für das Erstellen dieser Dokumente.

Der hier zum Download bereitgestellte Leitfaden wurde vom BMLFUW (jetzt BMNT) in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium (BMASGK) unter Mitwirkung externer Fachleute erstellt.


Primär werden mit diesem Leitfaden der Betrieb von Röntgeneinrichtungen sowie die gängigen Anwendungen von offenen und umschlossenen radioaktiven Stoffen abgedeckt. Er informiert über den notwendigen Inhalt und Umfang der Sicherheits- und Störfallanalyse sowie der Notfallplanung. Weiters enthält er Formblätter, die entweder direkt für diese Bereiche eingesetzt oder als Vorlage für eigene Blätter verwendet werden können.


Damit soll der Aufwand für die Erstellung dieser Dokumente für die Bewilligungsinhaberinnen und -Bewilligungsinhaber  (sowie Bewerberinnen und Bewerber) minimiert und eine einheitliche Vorgangsweise in der Praxis gefördert werden. Der vorliegende Leitfaden ist keine rechtsverbindliche Unterlage; alternative, bereits bewährte Vorgangsweisen in diesem Bereich können daher beibehalten werden.

Im Rahmen des von der Bundesregierung initiierten Projektes "Verwaltungskosten senken bei Unternehmen" wurden für die Bereiche „Diagnostisches und interventionelles Röntgen“ und für „Zahnröntgen“ spezielle, weiter vereinfachte Formblätter für Sicherheits-, Störfallanalyse und Notfallplan entwickelt.
 

Veröffentlicht am 07.01.2019