UFI-Projekt des Monats - November 2019

WIENERBERGER ÖSTERREICH GMBH: gefördertes Demonstrationsprojekt steigert die Energie- und Ressourceneffizienz

Die Wienerberger Österreich GmbH betreibt in Österreich insgesamt acht Produktionsstätten zur Herstellung von Mauer- und Dachziegeln. Die traditionelle Ziegelherstellung bedingt einen signifikanten Erdgasverbrauch, dabei ist die Trocknung der energieintensivste Prozessschritt. Am Produktionsstandort Uttendorf in Ober­österreich wurde eine Demonstrationsanlage errichtet mit dem Ziel, diesen thermischen Energiebedarf zu reduzieren. Das Herzstück der Anlage ist die Absorptionswärmepumpe zur Rückgewinnung von Wärme aus der Abluft, die dem Trockner zugeführt wird. Durch diese Maßnahme kann eine Einsparung von 2.640 Tonnen CO2 jährlich erreicht werden.

Neben Energieeinsparungen werden auch Ressourceneinsparungen erzielt. Im Vollbetrieb sollen bis zu 100 % des Kondensats aus der Wärmerückgewinnung wieder dem Produktionsprozess zugeführt werden. Das führt zu einer erheblichen Reduktion des Frischwasserbedarfs für den Standort. Aufgrund der verbesserten Steuerbarkeit des Trocknungsprozesses ist weiters eine deutliche Einsparung im Bereich der Rohstoffzufuhr prognostiziert, zumal die Bruchquote der getrockneten Ziegel erheblich unter den Durchschnittswert der österreichischen Konzern­stand­orte gesenkt werden soll.

Fast vier Millionen Euro investierte Wienerberger in die Realisierung dieses zukunftsorientierten Großpro­jektes. Rund 30 % der Kosten wurden durch Förderungen aus der „Betrieblichen Umweltförderung im Inland“ des BMNT, sowie aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung bereitgestellt. Demonstrationsprojekte wie dieses am Wirtschaftsstandort Österreich liefern einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klima- und Energieziele.

Veröffentlicht am 04.11.2019