Start der Sanierungsoffensive 2020 und der "raus aus Öl" Förderungsaktion

Die Förderaktion 2020 startet am 11. Mai 2020 und ist mit einem budgetären Zusagerahmen von € 142,7 Mio. ausgestattet. Mit dieser Aktion werden Maßnahmen zur thermischen Sanierung gefördert und der Umstieg von fossil betriebenen Raumheizungen auf nachhaltige Heizungssysteme („raus aus Öl“) unterstützt.

Das ist ein weiterer, wesentlicher Schritt hin zu Österreichs Klimaneutralität bis 2040.

Mit diesen Klimaschutzmaßnahmen leistet das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) einen Beitrag zu einem lebenswerten Planeten, unterstützt Investitionen in regionale Wirtschaftskreisläufe und setzt Konjunkturimpulse zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen in Österreich.

Gefördert werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind. Förderungsfähig sind umfassende Sanierungen nach klimaaktiv Standard bzw. gutem Standard sowie Teilsanierungen, die zu einer Reduktion des Heizwärmebedarfs von mind. 40 % führen.

Die Förderung beträgt je nach Sanierungsart zwischen € 4.000 und € 6.000. Bei Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen kann weiters ein Zuschlag von bis zu € 3.000 gewährt werden. Es können max. 30 % der förderungsfähigen Kosten gefördert werden.

Beispiele für förderungsfähige Sanierungsmaßnahmen:

  • Dämmung der Außenwände
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches
  • Dämmung der untersten Geschoßdecke bzw. des Kellerbodens
  • Sanierung bzw. Austausch der Fenster und Außentüren

Zusätzlich werden auch Kosten für Planung (z.B. Energieausweis), Bauaufsicht und Baustellengemeinkosten als förderungsfähige Kosten anteilig anerkannt.

Die Kombination dieser Bundesförderung mit Landesförderungen ist möglich.

Auch für betrieblich genutzte Gebäude werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes, Verschattungen und Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung gefördert. Z.B.:

  • Dämmung der Außenwände  
  • Dämmung der obersten Geschossdecke bzw. des Daches 
  • Dämmung der untersten Geschossdecke bzw. des erdanliegenden Fußbodens
  • Sanierung bzw. Austausch der Fenster und Außentüren 
  • Einbau von Wärmerückgewinnungsanlagen bei Lüftungssystemen im Zuge der thermischen Sanierung des Gebäudes   
  • Errichtung einer gebäudeintegrierten Photovoltaikanlage zur Überschusseinspeisung mit einer Peakleistung ab 5 kW wenn diese im Zuge der thermischen Sanierung umgesetzt wird
  • Außenliegende Verschattungssysteme zur Reduzierung des Kühlbedarfs des Gebäudes
  • Fassadenbegrünung
  • Extensive Dachbegrünung

Zusätzlich werden auch Kosten für Planung (z.B. Energieausweis), Bauaufsicht und Baustellengemeinkosten als förderungsfähige Kosten anerkannt.

Die Förderung ist abhängig von der Sanierungsqualität und beträgt bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten.

Förderungsaktion "raus aus Öl":

Die Einreichung für die Förderungsaktion „raus aus Öl“ für Private 2020 verläuft dieses Jahr zum ersten Mal in einem vereinfachten Verfahren in zwei Schritten mit Registrierung und anschließender Antragstellung.

Ab 11. Mai 2020 sind die Online-Registrierung sowie die Einreichung von Förderungsanträgen möglich. Registrierungen können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31.12.2020 eingebracht werden. Nach erfolgreicher Registrierung muss der Antrag innerhalb von 20 Wochen gestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass nur Leistungen, die ab 1. Jänner 2020 erbracht wurden, gefördert werden können.

Hier geht es zur Online-Registrierung „raus aus Öl“ für Private 2020".

Zusätzlich gibt es Förderungsmittel in jedem Bundesland. Sie finden weitere Informationen darüber hier.

Veröffentlicht am 11.05.2020