Baurestmassentrennverordnung

Mit Inkrafttreten der Recycling-Baustoffverordnung, BGBl. II Nr.  181/2015, ist die Baurestmassentrennverordnung außer Kraft getreten.

Die Verordnung über die Trennung von bei Bautätigkeiten anfallenden Materialien regelt die Trennung wesentlicher, im Rahmen einer Bau- oder Abbruchtätigkeit anfallender Materialien (mineralischer Bauschutt, Bodenaushub, Betonabbruch, Asphaltaufbruch-, Holz-, Metall- und Kunststoffabfälle sowie Baustellenabfälle) ab einer bestimmten Mengenschwelle, um eine Verwertung zu ermöglichen.

Die Verpflichtung zur Trennung trifft den Bauherren. Die Trennung hat entweder am Anfallsort oder in Behandlungsanlagen zu erfolgen. Eine Trennung nicht gefährlicher Materialien von gefährlichen ist auf jeden Fall vorzunehmen.

Mit Inkrafttreten der Recycling-Baustoffverordnung, BGBl. II Nr.  181/2015, ist die Baurestmassentrennverordnung außer Kraft getreten.

Veröffentlicht am 13.10.2014