Abfallbehandlungspflichtenverordnung

Hier finden Sie die Abfallbehandlungspflichtenverordnung.

Die Abfallbehandlungspflichtenverordnung regelt Mindestanforderungen an die Sammlung, Lagerung, den Transport und die Behandlung wichtiger Abfallströme. Mit der Neufassung der Abfallbehandlungspflichtenverordnung BGBl II Nr. 102/2017  wurden die bisherigen, zuletzt im Jahr 2006 aktualisierten, Regelungen an den Stand der Technik angepasst. Zudem wurden Bestimmunen für weitere Abfälle, nämlich für Lithiumbatterien, Flachbildschirme, Kühlgeräte mit Kohlenwasserstoffen als Kühl- oder Treibmittel, für Kunststoffe aus EAG, die bromierte Flammschutzmittel enthalten und für Photovoltaikmodule, aufgenommen . In Umsetzung einer entsprechenden Vorgabe des „Maßnahmenprogramms des Bundes und der Länder nach Klimaschutzgesetz zur Erreichung des Treibhausgasziels bis 2020“, sind zudem Anforderungen zur Minimierung der Emissionen aus Gärrückständen beim Betrieb von Biogasanlagen, die Abfälle einsetzen, vorgesehen.

Die Neufassung der Abfallbehandlungspflichtenverordnung tritt im Wesentlichen sechs Monate nach dem Tage ihrer Kundmachung, sohin am 7.10.2017, in Kraft. Die Verpflichtung zur Entnahme von bestimmten Lithiumbatterien aus den Elektro- und Elektronik-Altgeräten im Zuge der Sammlung tritt mit 1.1.2018 in Kraft.

 

Weiterführende Literatur zu Lithiumbatterien

Unter der Rubrik „weiterführende Informationen“ werden Sie jeweils auf Websites unterschiedlicher Institutionen (in alphabetischer Reihenfolge) geleitet, die weiterführende Informationen zum Umgang mit als Abfall angefallenen Lithiumbatterien einschließlich der Unterweisung anbieten.

Veröffentlicht am 24.04.2018