Abfallwirtschaftspreis „Phönix“ 2020 ausgeschrieben

Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie und der Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaftsverband schrieben zum PHÖNIX 2020 aus. Das Preisgeld für den Hauptpreis beträgt insgesamt  Euro 7.000.-.

Gesucht wurden praxistaugliche und/oder innovative bzw. kreative Lösungen und Konzepte von abfallwirtschaftlicher Relevanz, also Projekte, die im Sinne des Vorsorgeprinzips und der Nachhaltigkeit zum Umweltschutz, zur Ressourcenschonung und damit zu einer nachhaltigen Entwicklung der Abfallwirtschaft beitragen.

 

Neben dem Hauptpreis werden zwei Sonderpreise in der Höhe von je Euro 2.000.- verliehen:

 

  • Sonderpreis „Abfallvermeidung mit Schwerpunkt Vermeidung von Kunststoffverpackungen“ (mit Unterstützung der ARA AG)
  • Sonderpreis „Zukunft denken - junge Ideen für die Abfallwirtschaft“ (Altersgrenze ist hier 35 Jahre)

 

Die Einreichungen unterlagen keiner thematischen Einschränkung. Sie können z. B. aus den Gebieten der Technik, der Wissenschaft, der abfallwirtschaftlichen Praxis und auch der Öffentlichkeitsarbeit stammen. Zentrale Beurteilungskriterien für alle eingereichten Projekte waren Praxistauglichkeit, Nachhaltigkeit und abfallwirtschaftliche Relevanz.

 

Die Teilnahme stand jedermann frei. Besonders angesprochen waren innovative Unternehmen aus Gewerbe, Industrie, Handel und Abfallwirtschaft (insbesondere Start-Up-Unternehmen), Verbände, Vereine, Körperschaften, Gemeinden, Gestalterinnen und Gestalter von Kampagnen und Events (beispielsweise Agenturen), Universitätsinstitute sowie Studierende und Absolventinnen und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen, aber auch Schulklassen mit Projektarbeiten und Privatpersonen.

 

Einreichschluss war: 28. Februar 2020

 

Der Preisverleihung wird auf Herbst 2020 verschoben.  

Die Einreich-Unterlagen stehen unter https://www.oewav.at/phoenix_2020 zum Download zur Verfügung, zudem können Sie beim ÖWAV (randl@oewav.at) angefordert werden.

 

Veröffentlicht am 04.10.2019