Umsatzsteuer für Gastronomie und Beherbergung wird auf 5 Prozent gesenkt

Mit der Steuersenkung entlasten wir jene Branchen, die von der Krise am schwersten getroffen wurden. Diese Maßnahme wird mit 1. Juli 2020 in Kraft treten. Damit erreichen wir eine extrem wichtige Erleichterung für die Gastronomie, die Tourismus-  und Freizeitwirtschaft.

Im einem ersten Schritt wurde Mitte Juni die Senkung der Umsatzsteuer auf Speisen sowie alkoholische und alkoholfreie Getränke auf 5 Prozent vereinbart. Aber auch Eintrittskarten, etwa für Tierparks oder Museen, wurden miteinbezogen.

Am 30. Juni 2020 folgte die Senkung für weitere, den Tourismus immens wichtige, Bereiche:

So wird die Umsatzsteuer auch in der Beherbergung auf 5 Prozent gesenkt. Diese Senkung gilt auch für Privatzimmervermietungen und Überlassung von Ferienwohnungen.

Ein weiterer Bereich, den die Umsatzsteuersenkung umfasst, sind Schaustellungen sowie der Besuch von Zirkusveranstaltungen. Auch Fleischereien, Bäckereien und Konditoreien sind von der Mehrwertsteuersenkung umfasst, wenn sie Speisen und Getränke verabreichen.

All diese Maßnahmen sind bis zum Ende des Jahres befristet und sollen mit 1. Juli 2020 wirksam werden. „Wir tun alles, was möglich ist, um Gastronomie und Tourismus bestmöglich bei der Bewältigung der Krise zu unterstützen. Diese bis Jahresende befristete Steuersenkung ist ein wichtiger Teil im Paket der schon bestehenden Unterstützungen“, betont Köstinger die Bedeutung der beschlossenen Maßnahme.

Veröffentlicht am 30.06.2020, Tourismus und Regionalpolitik (Sektion V)