7. Tourismus-Mobilitätstag

Im Lichte von 25 Jahren Beitritt Österreichs zur EU und 30 Jahre INTERREG in Österreich tauschten sich am 7. Oktober 2020 Interessierte aus Tourismus, Verkehr und Klimaschutz über Erfahrungen und Ergebnisse aus EU-kofinanzierten Projekten mit Mobilitätslösungen im Tourismus aus.

Bereits zum siebten Mal veranstaltete das Tourismusressort gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium den Tourismus-Mobilitätstag. Die Veranstaltung, die Corona bedingt virtuell stattfand, stand heuer unter dem Motto „Nachhaltige Mobilität im Tourismus – Erfahrungen und Ergebnisse aus EU-kofinanzierten Projekten“.

Projektverantwortliche präsentierten ihre Good-Practice Maßnahmen aus EU-Projekten, die mit Hilfe österreichischer und europäischer Finanzmittel zu nachhaltigen Mobilitätslösungen in Tourismusdestinationen geführt haben. Die rund 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Tourismus und Verkehr profitierten von den Erfahrungen und bekamen Anregungen sowie Tipps für die Umsetzung von Mobilitätslösungen in ihren Tourismusregionen.

Bereits bei den Eingangsbotschaften betonten Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler die Bedeutung von qualitätsvollen Lebensräumen für Einheimische und Gäste und die Notwendigkeit von interdisziplinärem Austausch für klimafreundliche, wirtschaftlich tragfähige Mobilitätslösungen in Tourismusregionen. Auch Barbara Thaler, österreichisches Mitglied im Europäischen Parlament und Mitglied im EP Ausschuss für Verkehr und Tourismus, sowie Markus Achleitner, oberösterreichischer Landesrat für Tourismus, wiesen darauf hin, dass gerade grenzüberschreitende Zusammenarbeit und verbindende Initiativen besonders wichtig sind.

Neben Informationen über Reisegewohnheiten sowie Einstellungen und Erwartungen von Gästen sowie aktuellen Entwicklungen im Bereich multimodaler Reiseinformationsdienste, zeigten Expertinnen und Experten die Unterstützungsmöglichkeiten aus Interreg, LEADER und klimaaktiv mobil auf. Kern der Veranstaltung war der Austausch im Rahmen von drei Panels zu folgenden Schwerpunkten:

  • „Mobilitätsketten“ mit den Projekten „eMOTICON: Ladeinfrastruktur für E-Mobilität in den Pilotorten von Alpine Pearls“, “Zugspitz Arena Bayern-Tirol Destinationsentwicklung“ sowie „Brückenschlag über die March – nachhaltige Mobilität in der Grenzregion SK-AT“,
  • „Letzte Meile“ mit den Projekten „Mobilito – Mobilität weiterentwickeln: 20 Jahre Erfahrung in (EU-)kofinanzierten Projekten“, „AlpeAdria Radweg – Kooperation mit dem ÖV“ sowie „Last Mile – Nachhaltige Mobilität für die „letzte Meile“ in Tourismusregionen“ und
  • „Inszenierung/Erlebnis“ mit den Projekten „Blaue Donau auf grünen Wegen – Transdanube.Pearls & Inwertsetzung römischer Kulturstätten in Ostbayern & OÖ“, „Grenzüberschreitende Mobilitätsprojekte alles außer fern“ sowie „EuroVelo13 Radweg Eiserner Vorhang“.

Plattform „Nachhaltige Mobilität im Tourismus“ von BMLRT und BMK

Im Anschluss an den Tourismusmobilitätstag tagt auch wieder die 2016 gegründete Plattform für nachhaltige Mobilität, in der sich diesmal die Spitzen von Österreich Werbung und den Landestourismusorganisationen mit Expertinnen und Experten aus Tourismus, Verkehr und Umwelt auf Bundes- und Landesebene austauschen.

Veröffentlicht am 19.10.2020, Tourismus – Servicestelle (Abteilung V/3)

Kontakt

Tourismus-Servicestelle