Fach- und Publikumsmessen mit 15.6. wieder möglich

Die österreichische Messe- und Kongressbranche wurde durch die Coronakrise stark in Mitleidenschaft gezogen. Die gesamte Veranstaltungsbranche lebt davon, dass Menschen bei Messen und Kongressen zusammenkommen oder auch Feste feiern können. Die Absagen von Weltleitmessen, aber auch Verschiebungen von Messen und Kongressen in Österreich, treffen die Branche daher besonders hart.
 

Es ist wichtig, dass der Betrieb nun wieder hochgefahren werden kann. Um der gesamten Branche eine Perspektive zu geben, gibt es mit 15. Juni 2020 klare und einfache Regelungen Fach- und Publikumsmessen. Damit soll auch eine nachhaltige Entlastung für die Branche erzielt werden.

Die wichtigsten Eckpunkte:

  • Die Abstandsregeln müssen eingehalten werden.
  • Wenn das nicht möglich ist, ist ein Mund-Nasenschutz zu tragen,  
  • Zudem braucht es die Bewilligung der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde. 
  • Voraussetzung für die Bewilligung ist die Bestellung einer bzw. eines COVID-19-Beauftragten und ein COVID-19-Präventionskonzept der Veranstalterin bzw. des Veranstalters.  

 

 

 

Das COVID-19-Präventionskonzept ist von der Veranstalterin bzw. vom Veranstalter umzusetzen:

    • Vorgaben zur Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 
    • Regelungen zur Steuerung der Besucherströme.
    • Spezifische Hygienevorgaben.
    • Regelungen zum Verhalten bei Auftreten einer SARS-CoV-2-Infektion.
    • Regelungen betreffend die Nutzung sanitärer Einrichtungen.
    • Regelungen betreffend die Verabreichung von Speisen und Getränken.

Insbesondere für die Stadthotellerie sind Messen, Kongresse und Tagungen unverzichtbar. Die schrittweisen Lockerungen sind für die städtischen Tourismusbetriebe, die zum Teil von diesen Veranstaltungen leben, besonders wichtig. Auch für die Gastronomie sind Kongresstouristinnen und -touristen ein wichtiger Faktor.

Veröffentlicht am 15.06.2020, Tourismus und Regionalpolitik (Sektion V)