Europäischer Tourismuskonvent am 12. Oktober 2020

Resilienz, Nachhaltigkeit und „grüner“ Übergang sowie Innovation und Datenmanagement waren die Schwerpunktthemen des Europäischen Tourismuskonvents am 12.10.2020. Auf Einladung der Europäischen Kommission diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der EU-Mitgliedstaaten, EU-Institutionen, von Verbänden, aus Tourismuswirtschaft und Wissenschaft über den von COVID-19 massiv betroffenen europäischen Tourismus für eine gemeinsame Vision für 2050.

„Wir müssen unsere Tourismusbetriebe unterstützen, damit sie die akute COVID-19-Krise bestmöglich meistern, aber wir müssen sie auch bei den digitalen und ökologischen Herausforderungen der Zukunft begleiten“, betonte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger in einem Gespräch mit Binnenmarktkommissar Thierry Breton. „Auch die stärkere Einbettung des Tourismus in die Regionalentwicklung mit einem klaren Fokus auf Qualität und Wertschöpfung ist essentiell für lebenswerte Regionen und Städte. Das haben wir auch in unserer Tourismusstrategie festgeschrieben“.

Im Vorfeld des Plenums am Nachmittag behandelten drei thematische Workshops am Vormittag die Themenbereiche „Safe and seamless tourism experience“, „Greener Holidays“ und „Tourism powered by data“, an denen auch Expertinnen und Experten der Österreich Werbung, der Modul University und AustriaTech teilnahmen. Der Konvent ist Ausgangspunkt für einen Diskussionsprozess und breiten Dialog für eine „Agenda für den europäischen Tourismus 2050“.

Nähere Informationen sowie Statements der Tourismusministerinnen und –minister aller EU-Mitgliedstaaten finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission.

Veröffentlicht am 12.10.2020, Tourismus und Regionalpolitik (Sektion V)

Kontakt

Internationale Tourismusangelegenheiten - Abteilung V/2