Aktuelle Maßnahmen der Bundesregierung

Nach dem konsequenten und raschen Handeln der Bundesregierung und Dank der Mithilfe der Bevölkerung ist es gelungen, die Ausbreitung des Coronavirus in Österreich einzudämmen. Nach dem Lock-down geht es nun schrittweise ans Wiederhochfahren. Hier finden Sie die aktuell verordneten und empfohlenen Maßnahmen, die auch für den Tourismus relevant sind.

Stand: 30.7.2020, 09:00 Uhr. Die Informationen werden laufend ergänzt.

Zum Schutz vor weiterer Ausbreitung des Coronavirus in Österreich setzt die Bundesregierung laufend neue Maßnahmen:

Alle Maßnahmen gelten vorerst bis Ende Dezember 2020.

Grundsätzlich ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. Dies wird auch für den öffentlichen Raum empfohlen. In folgenden Fällen ist eine Ausnahme vom Mindestabstand möglich:

  • In der Gastronomie kann dieser Abstand von 1 Meter innerhalb der Besuchergruppe unterschritten werden.
  • In der Beherbergung kann dieser Abstand von 1 Meter innerhalb der Gästegruppe (Personen, die sich gemeinsam eine Wohneinheit teilen) unterschritten werden.
  • In öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn die Anzahl der Fahrgäste es nicht zulässt, dass ein Meter Abstand gehalten werden kann.
  • Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen kann der Mindestabstand von 1 Meter innerhalb der Besuchergruppe unterschritten werden.

Ab 1. August sind Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze bis zu 200 Personen zulässig.

UPDATE: Regionale Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsrisikos

Aufgrund von steigenden Infektionszahlen erlassen Bundesländer – für ihr gesamtes Gebiet oder beschränkt auf einzelne Regionen – Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsrisikos. Für weitere Informationen bitte auf die jeweiligen Seiten des Bundeslandes bzw. der Region schauen.

Öffnung der gastronomischen Betriebe

  • Gastronomiebetriebe können ihre Geschäftslokale mittlerweile von 5 bis 1 Uhr früh für Gäste geöffnet haben.
  • Bei geschlossenen Gesellschaften, die drei Tage vor Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben werden, gilt die Sperrstundenregelung nicht.
  • Personen einer gemeinsamen Besuchergruppe können den Mindestabstand von 1 Meter unterschreiten. Zu allen anderen Gästen muss ein Mindestabstand von einem Meter gewährleistet sein.
  • Das Servicepersonal ist nicht mehr verpflichtet einen Mund-Nasen-Schutz zutragen.
  • Reservierungen werden empfohlen, um eine bessere Steuerung zu ermöglichen.
  • Details unter www.sichere-gastfreundschaft.at/gastronomie.

Öffnung der Beherbergungsbetriebe

  • Seit 29. Mai 2020 dürfen Beherbergungsbetriebe wieder komplett öffnen.
  • Beherbergungsbetriebe sind all jene Unterkünfte, die sowohl entgeltlich, als auch unentgeltlich Gäste für einen vorübergehenden Aufenthalt beherbergen, z.B. Hotels, Pensionen, Privatzimmer, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Campingplätze, Schutzhütten, AirBnB-Angebote.
  • Ab Juli startet die österreichweite Initiative "Sichere Gastfreundschaft - Testangebot Tourismus", bei der sich Beschäftigte in gewerblichen Beherbergungsbetrieben regelmäßig testen lassen können.
  • Details unter www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung.

Öffnung weiterer touristischer Betriebe

  • Seit 29. Mai 2020 dürfen alle Sehenswürdigkeiten, Schwimmbäder undandere Freizeiteinrichtungen wieder öffnen.
  • Die Einhaltung des Mindestabstands gegenüber anderen Personen außerhalb des gemeinsamen Haushalts ist verpflichtend.
  • Details unter www.sichere-gastfreundschaft.at/freizeit.

Veranstaltungen teilweise möglich

  • Bis Ende Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen zulässig.  Ab 1. August 2020 ist eine Ausweitung für Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze bis zu 200 Personen vorgesehen.
  • Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen steigt die zulässige Personengrenze wie folgt:
    • Bis Ende Juli 2020 in geschlossenen Räumen bis 250 Personen und in Freiluftbereichen bis 500 Personen,
    • ab 1. August 2020 in geschlossenen Räumen bis 500 Personen und in Freiluftbereichen bis 750 Personen.
    • Bei Bewilligung der Bezirksverwaltungsbehörde und Vorliegen eines COVID-19-Präventionskonzepts sind ab 1. August 2020 auch Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bis 1.000 Personen und in Freiluftbereichen bis 1.250 Personen möglich. Ab 1. September 2020 findet die Ausweitung auf max. 5.000 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 10.000 Personen im Freien statt.
  • Personen, die zur Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind, sind in diese Höchstgrenzen nicht einzurechnen.
  • Details unter www.sichere-gastfreundschaft.at/messen-veranstaltungen.

Mund-Nasen-Schutz - Hygieneregeln

Seit 15. Juni 2020 ist, gemäß Verordnung des Gesundheitsministeriums, ein Mund-Nasen-Schutz nur noch an bestimmten öffentlichen Orten (wie z.B. Massenbeförderungsmitteln, Apotheken, Betrieben des Lebensmitteleinzelhandels, Post, Banken, bei Veranstaltungen und bei Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1 Meter nicht eingehalten werden kann) zu tragen, ausgenommen davon sind nur Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und Personen, denen aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann. Der Sicherheitsabstand von mehr als 1 Meter ist trotzdem einzuhalten. Der Mund-Nasen-Schutz kann eine Maske sein, aber auch andere den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtungen sind möglich. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Gesundheitsministeriums.

UPDATE: Einreisebeschränkungen

Derzeit besteht die Reisefreiheit mit 31 europäischen Ländern. Damit gibt es bei der Einreise aus jenen Ländern nach Österreich keine Quarantäne oder Testerfordernisse. 

Weitere Informationen zu den Grenzöffnungen und Reisebeschränkungen finden Sie unter Informationen für Gäste und Reisende.

Corona-Hilfspaket der Österreichischen Bundesregierung

Um die Wirtschaft in dieser Krise bestmöglich zu unterstützen, hat die Bundesregierung ein Hilfspaket zur Sicherung der Arbeitsplätze und der Liquidität der Unternehmen geschnürt. Das Hilfspaket beinhaltet:

  • Corona-Kurzarbeit und Neustartbonus
  • Härtefall-Fonds
  • Corona-Hilfsfonds (Haftungen und Fixkostenzuschüsse)
  • Steuerliche Erleichterungen

Viele dieser Maßnahmen sind insbesondere für die Beherbergung, Gastronomie und Freizeitwirtschaft sowie die Reisebranche wichtig. Nähere Informationen finden Sie unter Maßnahmenpaket für den Tourismus bzw. in den FAQs des Bundesministeriums für Finanzen.

Um Gastronomiebetriebe bestmöglich beim Wiederhochfahren zu unterstützen, hat die Bundesregierung ein 500 Millionen Euro Wirtepaket geschnürt. Es enthält steuerliche und bürokratische Entlastungen, um die Gastronomie zu unterstützen und den Konsum anzukurbeln. Informationen geht es zu den konkreten Maßnahmen finden hier.

Kontaktmöglichkeiten

Tourismus-Servicestelle im Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus: tourism@bmlrt.gv.at

Infoline der WKÖ: 0590900-4352, infopoint_Coronavirus@wko.at

Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621

Links

Infoseite der AGES zu COVID-19

Infoseite der Wirtschaftskammer Österreich berät vom Coronavirus betroffene Unternehmen zu den Themen Arbeitsrecht, Entgeltfortzahlungen oder internationalen Lieferketten.

Infoseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz enthält häufig gestellte Fragen betreffend Reisen und zur Situation in Österreich sowie die wichtigsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz.

Infoseite des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten enthält aktuelle Reiseinformationen und Reisewarnungen zu einzelnen Ländern.

Infoseite des Arbeitsmarktservices enthält alle Informationen zur Beantragung der COVID-19-Kurzarbeit

Veröffentlicht am 30.07.2020, Tourismus und Regionalpolitik (Sektion V)

Kontakt

Tourismus Servicestelle - Abteilung V/3