Informationen für Gäste

Der Coronavirus (COVID-19) breitet sich weltweit rasant aus. Zur Eindämmung der Verbreitung werden in betroffenen Ländern Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen verhängt bis zu Grenz- über Gesundheitskontrollen für Reisende. Das österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten hat mit 12. März 2020 ein hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4) für alle Länder weltweit, für einige Reisewarnungen, ausgesprochen.

Stand: 7.4.2020, 9:00 Uhr. Die Informationen werden laufend ergänzt.

Aufgrund der Unvorhersehbarkeit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) ist die weltweite Situation aktuell angespannt. Durch die zunehmenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr empfiehlt das Außenministerium von allen nicht notwendigen Reisen abzusehen. Österreichischen Reisenden im Ausland wird dringend geraten, von den derzeit noch bestehenden Rückreisemöglichkeiten Gebrauch zu machen.

Fragen und Antworten

Wo finde ich aktuelle Informationen über das Coronavirus?

Information zur aktuellen Situation des Coronavirus sowie finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Wo finde ich Informationen über Reisewarnungen und Reiseeinschränkungen?

Aktuelle Reiseinformationen und Reisewarnungen sowie Übersichtskarten zu den Sicherheitsstufen bezüglich COVID-19 finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten: weltweit, Italien

Kann ich noch Ausflüge und Urlaubsreisen innerhalb von Österreich machen?

Die Bundesregierung hat ab Montag, 16. März 2020, eine Ausgangsbeschränkung für ganz Österreich ausgerufen. Dementsprechend gibt es zurzeit nur vier Gründe das Haus zu verlassen:

  • um zur Arbeit zu gehen, wenn das notwendig ist,
  • für dringend notwendige Besorgungen (z.B. Einkauf von Lebensmitteln oder der Gang zur Apotheke),
  • um anderen Menschen helfen,
  • und in besonderen Ausnahmefällen gilt: Wer im dringenden Fall ins Freie möchte, damit ihm zu Hause nicht die Decke auf den Kopf fällt, soll das ausschließlich alleine machen oder mit den Personen, mit denen er in der Wohnung gemeinsam zusammenlebt. Dies soll aber nicht zu ausgedehnten Freizeitaktivitäten im Freien führen.

Bei Verstößen gegen die Regeln kann die Polizei streng strafen.

Ausflüge und Urlaubsreisen fallen in die Kategorie „ausgedehnte Freizeitaktivitäten“ und sind damit von der Ausgangsbeschränkung der Bundesregierung betroffen. Das Fahren zu einem Zweit- bzw. Nebenwohnsitz ist weiter zulässig.

Zusätzlich ist seit 4. April 2020 das Betreten von Beherbergungsbetrieben zum Zweck der Erholung und Freizeitgestaltung gemäß Verordnung vom Gesundheitsminister bis vorerst Mitte Mai 2020 untersagt. Beherbergungsbetriebe sind all jene Unterkünfte, die sowohl entgeltlich, als auch unentgeltlich Gäste für einen vorübergehenden Aufenthalt beherbergen, z.B. Hotels, Pensionen, Privatzimmer, Ferienhäuser, Campingplätze, Schutzhütten, AirBnB-Angebote.

Unter welchen Voraussetzungen ist ein Storno bei einer Pauschalreise zu gewähren?

Das Pauschalreisegesetz (PRG) sieht in § 10 Abs 2 ein kostenfreies Rücktrittsrecht des Reisenden vor, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare und außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen. Dem Reisenden sind alle für die Reise bezahlten Beträge zurückzuerstatten. Eine darüber hinaus gehende Entschädigung steht dem Reisenden aber nicht zu. 

Unter unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umständen versteht das PRG Gegebenheiten außerhalb der Kontrolle desjenigen, der sich auf sie beruft, sofern sich die Folgen dieser Gegebenheiten auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären. Als Beispiel nennen die Erwägungsgründe der Pauschalreiserichtlinie unter anderem den Ausbruch einer schweren Krankheit am Reiseziel. 

Neben den unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umständen muss zusätzlich eine von diesen Umständen erhebliche Beeinträchtigung der Durchführung der Reise oder der Beförderung des Reisenden vorliegen.

Gemäß der bisherigen Judikatur ist beim kostenfreien Rücktrittsrecht auch die zeitliche Nähe zum Abreisedatum relevant. Bei nicht unmittelbar bevorstehenden Reiseantritt sind die weiteren Entwicklungen abzuwarten.

Bitte beachten Sie, dass die Erteilung pauschaler Auskünfte schwierig und jeder Fall individuell zu behandeln ist.

Ob tatsächlich ein Storno kostenfrei akzeptiert werden muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Gibt es für das Reiseziel eine partielle Reisewarnung?
  • Steht die Reise unmittelbar bevor?
  • Ändere ich die Reiseroute ob der Reisewarnung, kann der Reisende kostenfrei stornieren?
  • Aufgrund von Ausreiseverboten können Gäste nicht nach Österreich einreisen. Muss ich als Veranstalter ein kostenfreies Storno akzeptieren?
  • Aufgrund von Ausreiseverboten können Gäste nicht wie geplant ausreisen. Wer hat die Kosten für den unfreiwilligen Aufenthalt der Gäste zu tragen?

Weitere Antworten finden Sie unter https://www.wko.at/branchen/tourismus-freizeitwirtschaft/reisebueros/rechtsfragen-coronovirus.html.

Unter welchen Voraussetzungen ist ein kostenfreies Storno in Beherbergungsbetrieben möglich?

Grundsätzlich richten sich die Stornomöglichkeiten nach den Vereinbarungen im Beherbergungsvertrag und den inkludierten Geschäftsbedingungen. In der derzeitigen Situation um COVID 19 ist die Vertragserfüllung aufgrund der behördlichen Verfügung von Ausgangsbeschränkungen unmöglich. Daher ist bei Gästestornierungen der Beherbergungsvertrag rückabzuwickeln. Im Einvernehmen mit dem Gast sind selbstverständlich auch andere Regelungen möglich (z.B. Gutscheine oder die Verschiebung der Buchung bzw. Umbuchung auf einen anderen Zeitraum). In den von Betriebsschließungen betroffenen Bundesländern sind Beherbergungsverträge für den betreffenden Zeitraum ebenfalls rückabzuwickeln.

Weitere Antworten finden Sie unter https://www.wko.at/branchen/tourismus-freizeitwirtschaft/hotellerie/coronavirus-informationen-fuer-die-hotellerie.html.

Wie kann ich mich bestmöglich vor einer Infektion schützen?

Schutzmaßnahmen sind - wie bei der saisonalen Grippe - folgende:

  • Mehrmals täglich gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife
  • Vermeidung von direktem Kontakt zu kranken Menschen.
  • Bei Husten und Niesen Mundes und Nase mit einem Papiertaschentuch oder dem gebeugten Ellbogen bedecken.

Was tue ich, wenn sich Symptome einer Erkrankung zeigen?

Häufige Anzeichen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind u. a. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden. Wenn Sie Symptome aufweisen oder befürchten erkrankt zu sein, rufen Sie das Gesundheitstelefon 1450 an und befolgen Sie die dort erhaltenen Anweisungen. Detaillierte Information zur aktuellen Situation des Coronavirus sowie zur amtlichen Meldepflicht finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Kontaktmöglichkeiten

Tourismus-Servicestelle im Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus: tourism@bmlrt.gv.at

Infoline der WKÖ: 0590900-4352, infopoint_Coronavirus@wko.at

Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621

Links

Infoseite der AGES zu COVID-19

Infoseite der Wirtschaftskammer Österreich berät vom Coronavirus betroffene Unternehmen zu den Themen Arbeitsrecht, Entgeltfortzahlungen oder internationalen Lieferketten.

Infoseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz enthält häufig gestellte Fragen betreffend Reisen und zur Situation in Österreich sowie die wichtigsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz.

Infoseite des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten enthält aktuelle Reiseinformationen und Reisewarnungen zu einzelnen Ländern.

Veröffentlicht am 07.04.2020, Tourismus und Regionalpolitik (Sektion V)

Kontakt

Tourismus Servicestelle - Abteilung V/3