Urban-Gardening-Initiative

Diverse Gärten - Urban Gardening 2016
Foto: BMLRT / Christopher Fuchs

Eigene Lebensmittel anbauen – und das mitten in der Stadt? Möglich machen das die „Urban Gardening“-Beete im Wiener Augarten und im Innsbrucker Hofgarten. Das BMLRT hat 2021 gemeinsam mit den Österreichischen Bundesgärten 220 Beete verlost. Über 2.000 Menschen haben an der Verlosung teilgenommen.

Selbst Gemüse, Obst oder Kräuter anzubauen, macht Spaß. Außerdem isst man so ganz selbstverständlich regional und saisonal – das schmeckt gut und ist gesund. Mitten in der Stadt ist es aber gar nicht so einfach, eigene Lebensmittel anzupflanzen. Damit „Urban Gardening“ möglich wird, haben das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus und die Österreichischen Bundesgärten Beete in Wien und Innsbruck verlost.

Gartel-Spaß und Bewusstseinsbildung

„Nachdem unser Urban Gardening Projekt in den vergangenen Jahren so erfolgreich angenommen wurde, setzen wir es heuer fort“, erklärt Bundesministerin Elisabeth Köstinger, „Mit diesem Projekt bieten wir nicht nur Gartel-Spaß in zwei der schönsten Bundesgärten Österreichs, sondern stärken auch die Bewusstseinsbildung, wie viel Arbeit hinter der Produktion von Lebensmitteln steckt und leisten gleichzeitig einen Beitrag für die Natur- und Artenvielfalt in der Stadt.“

Verlosung der Beete

Bis 25. März 2021 konnten angehende Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner an der Verlosung teilnehmen und durch Beantwortung einer Gewinnspielfrage auf www.nachhaltigkeit.at so ein Beet gewinnen. Die Initiative fand großen Anklang: Über 2.000 Menschen haben an der Verlosung teilgenommen.

Die Beete werden von den Österreichischen Bundesgärten angelegt und sind je zehn Quadratmeter groß. Diese Fläche reicht aus, um eine fünfköpfige Familie die gesamte Saison lang mit frischem Gemüse zu versorgen. Verlost wurden 100 Beete im Innsbrucker Hofgarten und 120 Beete im Wiener Augarten.