Telekommunikation

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.
  • Breitbandstrategie 2030

    Breitbandstrategie 2030

    Mit der hier vorliegenden Breitbandstrategie 2030 werden die Rahmenbedingungen für den österreichischen Weg in die Gigabit-Gesellschaft formuliert, auf deren Grundlage die zur Zielerreichung notwendigen privaten und öffentlichen Investitionen ermöglicht und koordiniert werden sollen. Die Breitbandstrategie 2030 baut dabei auf der Breitbandstrategie 2020 auf.

    Hin­ter­grund

    Die Ös­ter­rei­chi­sche Po­li­tik be­kennt sich ganz klar zu einer flä­chen­de­cken­den Ver­füg­bar­keit von Gi­ga­bit-An­bin­dun­gen und hat sich zum Ziel ge­setzt, die ak­tu­el­le Breit­band­stra­te­gie 2020 grund­le­gend zu über­ar­bei­ten. Um die Zu­kunfts­fä­hig­keit einer lang­fris­tig an­ge­leg­ten Stra­te­gie si­cher­zu­stel­len sind die tech­no­lo­gi­schen Prä­mis­sen, die Markt­ge­ge­ben­hei­ten sowie die po­li­ti­schen Ziele, auf denen sie auf­baut, in re­gel­mä­ßi­gen Ab­stän­den zu über­prü­fen und ge­ge­be­nen­falls neu zu den­ken.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Das vormalige Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) hat auf Basis der politischen Zielsetzungen einen Entwurf für eine Breitbandstrategie 2030 erarbeitet.

    Aufgrund der außerordentlichen Bedeutung des Breitbandausbaus, sowohl für den Wirtschaftsstandort als auch für die österreichische Bevölkerung, startete am 1. Februar 2019 die öffentliche Konsultation der Breitbandstrategie 2030. Bis einschließlich 18. April 2019 wurden 34 Stellungnahmen von maßgeblichen Akteuren aus dem Telekomsektor, von Vertreterinnen und Vertretern von Bund, Ländern, Gemeinden und der Sozialpartner sowie auch von interessierten Bürgerinnen und Bürgern eingebracht. Alle Stellungnahmen sind soweit als möglich in die Breitbandstrategie 2030 eingeflossen.

    Seit der Vorstellung der Breitbandstrategie 2020 im Jahr 2012 hat sich der Kommunikationssektor erheblich verändert. 2012 wurde unter dem Begriff „Breitband“ noch ein „permanenter Zugang zum Internet mit wesentlich höheren Datenraten als bei Einwahlverbindungen“ verstanden.

    Die heutigen Anforderungen an „Netze mit sehr hoher Kapazität“ gehen viel weiter und sind technologisch grundlegend verschieden zu den ursprünglichen Annahmen.

    Die Zielsetzung der Breitbandstrategie 2020, eine nahezu flächendeckende Verfügbarkeit mit ultraschnellen Breitbandzugängen bis 2020 als Zwischenziel auf dem Weg zu Gigabit-Infrastruktur bereitzustellen, hat natürlich weiterhin Gültigkeit. Neue Technologien und damit verbundene Herausforderungen verlangen aber nach einer hier vorgenommenen grundlegenden Überarbeitung.

    Die Breitbandstrategie 2030 baut dabei auf der Breitbandstrategie 2020 auf. Dabei werden Erfahrungen der letzten Jahre und der Rechnungshofbericht aus dem Jahr 2018 berücksichtigt und die prognostizierten internationalen Entwicklungen auf den Telekommunikationsmärkten sowie die zu erwartende technologische Entwicklung mit einbezogen.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    2019
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    39
  • 5G-Strategie - Österreichs Weg zum 5G-Vorreiter in Europa

    5G-Strategie

    Die vorliegende Strategie zielt darauf ab, mit optimierten Rahmenbedingungen die Einführung des 5G-Mobilfunk-Standards zu ermöglichen und die damit verbundenen Chancen für Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft zu realisieren.

    Ös­ter­reichs Weg zum 5G-Vor­rei­ter in Eu­ro­pa

    Zur Schaf­fung op­ti­mier­ter Rah­men­be­din­gun­gen wur­den im Zuge einer breit an­ge­leg­ten Be­fra­gung der An­spruchs­grup­pen kon­kre­te Maß­nah­men im Rah­men der Hand­lungs­fel­der In­fra­struk­tur und An­wen­dun­gen er­ar­bei­tet.

    Die Bun­des­re­gie­rung setzt sich zum Ziel

    Phase 1: Bis Mitte 2018 sol­len erste vor­kom­mer­zi­el­le 5G-Test­stel­lun­gen um­ge­setzt wer­den.

    Phase 2: Bis Ende 2020 soll das Zwi­schen­ziel einer na­he­zu flä­chen­de­cken­den Ver­füg­bar­keit ul­tra­schnel­ler Breit­band­an­schlüs­se (100 Mbit/s) ver­wirk­licht wer­den. Da­durch wird die Grund­la­ge für einen flä­chen­de­cken­den Aus­bau von 5G ge­schaf­fen. Gleich­zei­tig soll auch die Markt­ein­füh­rung von 5G in allen Lan­des­haupt­städ­ten er­fol­gen.

    Phase 3: Bis Ende 2023 sol­len 5G-Diens­te auf den Haupt­ver­kehrs­ver­bin­dun­gen nutz­bar sein und bis Ende 2025 soll das Ziel einer na­he­zu flä­chen­de­cken­den­Ver­füg­bar­keit von 5G ver­wirk­licht wer­den.

    Maßnahmen der einzelnen Handlungsfelder

    Von den 34 Maßnahmen für die Handlungsfelder Infrastruktur und Anwendungen dienen 24 konkret sowohl der Erleichterung als auch der deutlichen Kostensenkung des Ausbaus der digitalen Infrastruktur. Die weiteren zehn Maßnahmen machen die technischen Möglichkeiten und Potentiale von 5G für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar, indem sie eine zeitnahe Entwicklung von 5G-Diensten und -Anwendungen unterstützen. Die Entwicklung dieser Anwendungen soll mitunter durch gezielte Förderprogramme, Innovationskooperationen, Testumgebungen und innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) vorangetrieben werden.

    Zusätzlich zur den bereits bestehenden Infrastruktur befindet sich das 5G-Netz in Österreich im Ausbau. Das bereitet manchen Menschen Sorgen. Der 5G-Faktencheck: Mythen und Fakten gibt Antworten auf Fragen zu diesem Thema.

    Die 5G-Strategie – Evaluierung des Umsetzungsplans 2019

    Durch den Abschluss der ersten 5G-Frequenzvergabe im März 2019 ist die Markteinführung von 5G in Österreich einen großen Schritt nähergekommen. Die Umsetzungspläne von Infrastruktur und Anwendungen der 5G-Strategie wurden einer internen Evaluierung unterzogen.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    April 2018
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    40
  • 5G-Strategie - Management Summary

    Die Bundesregierung setzt sich zum Ziel

    Die vorliegende Strategie zielt darauf ab, mit optimierten Rahmenbedingungen die Einführung des 5G-MobilfunkStandards zu ermöglichen und die damit verbundenen Chancen für Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft zu realisieren. Zur Schaffung optimierter Rahmenbedingungen wurden im Zuge einer breit angelegten Stakeholderbefragung konkrete Maßnahmen im Rahmen der Handlungsfelder Infrastruktur und Anwendungen erarbeitet. Von den 34 Maßnahmen für die Handlungsfelder Infrastruktur und Anwendungen dienen 24 konkret sowohl der Erleichterung als auch der deutlichen Kostensenkung des Ausbaus der digitalen Infrastruktur. Die weiteren zehn Maßnahmen machen die technischen Möglichkeiten und Potentiale von 5G für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar, indem sie eine zeitnahe Entwicklung von 5G-Diensten und -Anwendungen unterstützen. Die Entwicklung dieser Anwendungen soll mitunter durch gezielte Förderprogramme, Innovationskooperationen, Testumgebungen und innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) vorangetrieben werden.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    2018
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    5
  • Breitbandstrategie 2020

    Breitbandstrategie 2020

    Da sich leistungsfähige Breitbandnetze nicht in wenigen Jahren errichten lassen, erstreckt sich die vorliegende Strategie auf den weit über die laufende Legislaturperiode hinausreichenden Zeitraum bis 2020. Mit der vorliegenden Breitbandstrategie setzt das BMLRT dafür einen entscheidenden Impuls.

    Hin­ter­grund

    Die Ös­ter­rei­chi­sche Bun­des­re­gie­rung hat sich be­reits im Re­gie­rungs­pro­gramm 2008–2013 das Ziel ge­setzt, mög­lichst vie­len Men­schen die Teil­ha­be an der Wis­sens- und In­for­ma­ti­ons­ge­sell­schaft des 21. Jahr­hun­derts zu er­mög­li­chen. Einen wich­ti­gen Bei­trag dazu leis­ten die Wei­ter­ent­wick­lung und -ver­brei­tung der In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gi­en (IKT). Eeine we­sent­li­che Vor­aus­set­zung dafür stellt unter an­de­rem ein gut aus­ge­bau­tes Breit­band­netz dar. Der Be­griff „Breit­band“ be­zeich­net per­ma­nen­te Zu­gän­ge zum In­ter­net mit we­sent­lich hö­he­ren Da­ten­über­tra­gungs­ra­ten als Ein­wahl­ver­bin­dun­gen.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Die Infrastruktur der Informationsgesellschaft wird künftig eine noch zentralere Rolle für eine wirtschaftlich erfolgreiche und nachhaltig stabile Volkswirtschaft spielen und damit auch eine große Bedeutung für die Aufrechterhaltung von Wohlstand und sozialem Zusammenhalt haben. Daher müssen wir die Voraussetzungen schaffen, damit Österreich zu den besten Ländern aufschließen kann, und eine nahezu flächendeckende Verfügbarkeit von Breitband-Hochleistungszugängen erreichen.

    Das BMLRT wird in seinem Wirkungsbereich und in Zusammenarbeit mit allen maßgeblichen Stakeholdern durch langfristig ausgerichtete strategische Maßnahmen, kurzfristig wirksame Förderimpulse und laufende Begleitmaßnahmen die heimische Wirtschaft dabei unterstützen, den nächsten Schritt auf dem Gebiet des Breitbandausbaus zu setzen – nämlich den Umstieg auf Breitband-Hochleistungsnetze. Österreich soll sich in der Spitze der IKT-Nationen positionieren.

    Gesetzte Ziele:

    • Bis 2013 sollen die Rahmenbedingungen für die Versorgung der Bevölkerung mit 25 Mbit/s erreicht sein.
    • Bis 2018 sollen in den Ballungsgebieten (70 % der Haushalte) ultraschnelle Breitband-Hochleistungszugänge zur Verfügung stehen.
    • Bis 2020 soll eine nahezu flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit ultraschnellen Breitband-Hochleistungszugängen erreicht sein.
    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    2014
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    48
  • Bedarfs- und Akzeptanzanalyse

    Für eine Weiterbildungseinrichtung im Bereich der Breitbandversorgung.

    Hin­ter­grund

    Eine so­li­de Breit­ban­d­an­bin­dung ist Vor­aus­set­zung für eine po­si­ti­ve Ent­wick­lung Ös­ter­reichs. Ein ge­ne­rel­ler Aus­bau der Breit­band­ver­bin­dun­gen ist wich­tig für das Wirt­schafts- und So­zi­al­le­ben, die Ar­beit und die Aus­bil­dung. Die Ana­ly­se zeigt, dass durch den Aus­bau­be­darf auch ein Be­darf an Fach­kräf­ten in Ös­ter­reich be­steht. In Bezug auf die Be­schäf­tig­ten­zah­len des Be­ob­ach­tungs­zeit­raums ist die­ser Be­darf ins­be­son­de­re im Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­reich zu sehen. Der Bau­sek­tor pro­fi­tiert nur in spe­zi­el­len Teil­seg­men­ten von die­ser Ent­wick­lung.

    Ge­ra­de jene Wirt­schafts­klas­sen, die vom Be­schäf­ti­gungs­zu­wachs pro­fi­tie­ren, wei­sen ein ten­den­zi­ell über­durch­schnitt­li­ches Qua­li­fi­ka­ti­ons­ni­veau auf, wobei Ma­tu­raab­schlüs­se und ins­be­son­de­re Hoch­schul­ab­schlüs­se als höchs­te ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung häu­fi­ger ver­tre­ten sind als im ös­ter­rei­chi­schen Durch­schnitt. Auch die all­ge­mei­ne Ent­wick­lung weist in Ös­ter­reich auf ein An­stei­gen des all­ge­mei­nen Qua­li­fi­ka­ti­ons­ni­veaus hin. Die Lehr­be­ru­fe sind in die­ses Spek­trum nur unter Be­rück­sich­ti­gung eines hohen Dif­fe­ren­zie­rungs­gra­des ein­zu­ord­nen, da spe­zi­fi­sche Lehr­be­ru­fe bei­spiels­wei­se in Kom­bi­na­ti­on mit einer Zu­satz­aus­bil­dung durch­aus dem Trend zur Hö­her­qua­li­fi­zie­rung ent­spre­chen kön­nen.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Die Analyse wurde im November von 3s Unternehmensberatung GmbH im Auftrag des BMVIT durchgeführt. Die Bedarfs- und Akzeptanzanalyse setzt sich aus vier Erhebungsteilen zusammen:

    • Arbeitsmarktanalyse ist eine quantitative Darstellung des Arbeitsmarkts für künftige Absolventinnen und Absolventen eines Aus- oder Weiterbildungsangebots im Bereich Breitband anhand der verschiedenen möglichen Berufsbilder, Arbeitsfelder und Qualifikationsprofile. Außerdem werden arbeitsmarktrelevante Trends und Entwicklungen in Österreich und der Europäischen Union (EU-28) beschrieben.
       
    • Für die Bedarfsanalyse zu einem neuen Weiterbildungsangebot im Breitbandbereich in Österreich wurden im Februar und März 2016 leitfadengestützte Interviews mit 28 Expertinnen und Experten aus relevanten Unternehmen und Institutionen durchgeführt. Die Fragen bezogen sich unter anderem auf Trends und Entwicklungen innerhalb der Branche, auf geforderte Qualifikationen, die Einschätzung des Bedarfs an einem neuen Weiterbildungsangebot sowie dadurch abzudeckende Themenfelder.
       
    • In der Kohärenzanalyse wurde das bestehende Aus- und Weiterbildungsangebot im Breitbandsektor analysiert. Die Zahl der Aus- und Weiterbildungen, bei denen dies der Fall ist, variiert je nach konkreter Art des Angebots stark. Aufgrund der noch relativen offenen inhaltlichen Ausrichtung des geplanten Aus- und Weiterbildungsangebots im Breitbandbereich wurde eine breit angelegte und umfangreiche Recherche über alle Arten von Ausbildungsangeboten hinweg durchgeführt.
       
    • Die Akzeptanzanalyse stellt die Nachfrageentwicklung von Aus- und Weiterbildungsangeboten aus dem Breitbandbereich dar. Als primäres Einzugsgebiet wird für Angebote im Bereich der beruflichen Erstausbildung Österreich definiert. Bei beruflichen Weiterbildungen wird neben Österreich auch (Süd-)Deutschland und die Schweiz hinzugerechnet; bei Studiengängen mit englischer Unterrichtssprache kann (theoretisch) der gesamte EU-Raum als Einzugsgebiet angesehen werden, wenngleich von einem Fokus auf die Österreich umgebenden Nachbarstaaten ausgegangen werden kann. Die Zielgruppen setzen sich aus Bauverantwortlichen, politischen Entscheidungsträgerinnen/Entscheidungsträger, Technikerinnen/Techniker sowie Maturantinnen/Maturanten beziehungsweise angehenden Technik-Studierenden zusammen. Mit Ausnahme der beruflichen Weiterbildungen gelten je nach Angebotsart rechtliche Zugangsvoraussetzungen, welche beachtet werden müssen.
    Herausgeber/Verlag:
    Unternehmensberatung GmbH
    Autor:
    MMag. Viktor Fleischer, Klaus Lehner, M.A., Oliver Mertens, M.A., Mag.a Dr.in Sigrid Nindl, Sabine Schwenk, MAS, Mag. Andreas Steininger
    Ausgabejahr:
    30. Juni 2016
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    122
  • Coverbild - Ein Masterplan zur Breitbandförderung
    Coverbild - Ein Masterplan zur Breitbandförderung

    Breitband-Offensive Jetzt - Ein Masterplan zur Breitbandförderung

    Diese Broschüre informiert über Ausgangslage, Strategie und Förderungen der Initiative Breitband Austria 2020 sowie über die verfolgten Ziele, die genutzten Instrumente und gesetzten Maßnahmen.

    Mas­ter­plan zur Breit­band­för­de­rung

    Breit­band ist für einen mo­der­nen Wirt­schafts­stand­ort ge­nau­so wich­tig wie das um­welt­freund­li­che Bahn­netz, gut aus­ge­bau­te Stra­ßen und die En­er­gie­net­ze. Fast alle Ös­ter­rei­che­rin­nen und Ös­ter­rei­cher sind on­line, 80 Pro­zent der Be­völ­ke­rung und prak­tisch alle Un­ter­neh­men nut­zen das In­ter­net. Der Breit­band­aus­bau ist eine wich­ti­ge Zu­kunfts­in­ves­ti­ti­on, die in den kom­men­den Jah­ren und Jahr­zehn­ten maß­geb­lich zum hei­mi­schen Wirt­schafts­wachs­tum bei­tra­gen wird.

    Fast ein Drit­tel der ös­ter­rei­chi­schen Be­völ­ke­rung in länd­li­chen Ge­bie­ten würde ohne För­de­rung nicht mit Breit­band ver­sorgt wer­den. Um die di­gi­ta­le Kluft zwi­schen Land und Stadt zu schlie­ßen, be­darf es des ge­ziel­ten Aus­baus der In­fra­struk­tur. Damit wer­den Be­triebs­an­sied­lun­gen for­ciert, Ab­wan­de­rung ver­mie­den und die Le­bens­qua­li­tät der Be­völ­ke­rung ge­stei­gert.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    So wie Mitte des 20. Jahrhunderts die flächendeckende Versorgung mit Telefonanschlüssen vorangetrieben wurde, ist es heute unsere Aufgabe der gesamten Gesellschaft und Wirtschaft Zugang zu modernen Breitbandnetzen zu geben. Dieses ehrgeizige Ziel kann Österreich mit dem vorliegenden Masterplan erreichen.

    Um die Bevölkerung bis zum Jahr 2020 flächendeckend mit ultraschnellen Breitband-Hochleistungszugängen mit mindestens 100 Mbit/s zu versorgen, werden öffentliche Mittel erforderlich sein. Mit dem Masterplan zur Breitbandförderung hat das bmvit die Förderstrategie in Form eines 3 Phasen Modells mit drei aufeinander abgestimmten Instrumenten entwickelt.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    2014
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    16
  • Evaluierung der Breitbandinitiative bmvit – 2015/2016

    Externe Evaluierung der Initiative Breitband Austria 2020

    Ein Konsortium bestehend aus dem deutschen wissenschaftlichen Institut WIK-Consult und dem Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) wurde mit der Evaluierung der Initiative Breitband Austria 2020 beauftragt.

    In­hal­te der Stu­die

    Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on hat für den ge­för­der­ten Breit­band­aus­bau 2013 die „Leit­li­ni­en der EU für die An­wen­dung der Vor­schrif­ten über staat­li­che Bei­hil­fen im Zu­sam­men­hang mit dem schnel­len Breit­band­aus­bau“ er­las­sen. Diese Leit­li­ni­en bil­de­ten auch die Grund­la­ge für die Ver­ein­bar­keits­prü­fung durch die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on, wo­nach der Ein­satz von För­der­mit­teln zur Un­ter­stüt­zung von In­ves­ti­ti­ons­vor­ha­ben im Rah­men der In­itia­ti­ve „Breit­band Aus­tria 2020“ no­ti­fi­ziert wurde. Die No­ti­fi­ka­ti­ons­ent­schei­dung der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on sieht vor, dass die In­itia­ti­ve Breit­band Aus­tria 2020 einer Eva­lu­ie­rung un­ter­zo­gen wird, bei der fol­gen­den As­pek­te un­ter­sucht wer­den:

    1. Die Er­fül­lung der An­nah­men und Vor­aus­set­zun­gen, auf deren Grund­la­ge sie für mit dem Bin­nen­markt ver­ein­bar er­klärt wur­den
    2. Die Wirk­sam­keit der Bei­hil­fe­maß­nah­me in Bezug auf die zuvor fest­ge­leg­ten Ziele
    3. Ihre Aus­wir­kun­gen auf die Märk­te und den Wett­be­werb, um si­cher­zu­stel­len, dass wäh­rend der Dauer der Bei­hil­fe­re­ge­lung keine un­ver­hält­nis­mä­ßi­gen Wett­be­werbs­ver­zer­run­gen ent­ste­hen, die dem Uni­ons­in­ter­es­se zu­wi­der­lau­fen.

    Eva­lu­ie­rung Phase 1 (2015-2016)

    Im De­zem­ber 2016 wurde ein Kon­sor­ti­um be­ste­hend aus dem deut­schen wis­sen­schaft­li­chen In­sti­tut WIK-Con­sult und dem ös­ter­rei­chi­schen Wirt­schafts­for­schungs­in­sti­tut WIFO mit der Eva­lu­ie­rung der ers­ten Phase der In­itia­ti­ve Breit­band Aus­tria 2020 be­auf­tragt. Der Be­richt wurde nach sei­ner Be­hand­lung im FIT-Aus­schuss des Na­tio­nal­ra­tes im Mai 2017 ver­öf­fent­licht.

    Im Vor­der­grund der Eva­lu­ie­rung, die sich auf den Zeit­raum 2015-2016 be­zieht, steht die Pro­zess­ana­ly­se, die Ab­stim­mung der ein­zel­nen Pro­gram­me un­ter­ein­an­der sowie die Ef­fi­zi­enz der Ab­wick­lung der För­de­rungs­maß­nah­men.

    Herausgeber/Verlag:
    WIK-Consult GmbH und Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO)
    Ausgabejahr:
    Mai 2017
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    193
  • Evaluierung der Breitbandinitiative BMLRT 2017/2018

    Externe Evaluierung der Initiative Breitband Austria 2020

    Ein Konsortium bestehend aus dem deutschen wissenschaftlichen Institut WIK-Consult und dem Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) wurde mit der Evaluierung der Initiative Breitband Austria 2020 beauftragt.

    In­hal­te der Stu­die

    Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on hat für den ge­för­der­ten Breit­band­aus­bau 2013 die „Leit­li­ni­en der EU für die An­wen­dung der Vor­schrif­ten über staat­li­che Bei­hil­fen im Zu­sam­men­hang mit dem schnel­len Breit­band­aus­bau“ er­las­sen. Diese Leit­li­ni­en bil­de­ten auch die Grund­la­ge für die Ver­ein­bar­keits­prü­fung durch die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on, wo­nach der Ein­satz von För­der­mit­teln zur Un­ter­stüt­zung von In­ves­ti­ti­ons­vor­ha­ben im Rah­men der In­itia­ti­ve „Breit­band Aus­tria 2020“ no­ti­fi­ziert wurde. Die No­ti­fi­ka­ti­ons­ent­schei­dung der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on sieht vor, dass die In­itia­ti­ve Breit­band Aus­tria 2020 einer Eva­lu­ie­rung un­ter­zo­gen wird, bei der fol­gen­den As­pek­te un­ter­sucht wer­den:

    1. Die Er­fül­lung der An­nah­men und Vor­aus­set­zun­gen, auf deren Grund­la­ge sie für mit dem Bin­nen­markt ver­ein­bar er­klärt wur­den
    2. Die Wirk­sam­keit der Bei­hil­fe­maß­nah­me in Bezug auf die zuvor fest­ge­leg­ten Ziele
    3. Ihre Aus­wir­kun­gen auf die Märk­te und den Wett­be­werb, um si­cher­zu­stel­len, dass wäh­rend der Dauer der Bei­hil­fe­re­ge­lung keine un­ver­hält­nis­mä­ßi­gen Wett­be­werbs­ver­zer­run­gen ent­ste­hen, die dem Uni­ons­in­ter­es­se zu­wi­der­lau­fen.

    Eva­lu­ie­rung Phase 2 (2017-2018)

    2019 wurde ein Kon­sor­ti­um be­ste­hend aus dem deut­schen wis­sen­schaft­li­chen In­sti­tut WIK-Con­sult und dem ös­ter­rei­chi­schen Wirt­schafts­for­schungs­in­sti­tut WIFO mit der Eva­lu­ie­rung der zwei­ten Phase der In­itia­ti­ve Breit­band Aus­tria 2020 be­auf­tragt. Der Be­richt wurde im Juli 2020 ver­öf­fent­licht.

    Im Vor­der­grund der Eva­lu­ie­rung, die sich auf den Zeit­raum 2017-2018 be­zieht, ste­hen Fra­gen des Pro­gramm­de­signs, der Ab­wick­lungs­ef­fi­zi­enz der Pro­gram­me, in wel­chem Um­fang die im Rah­men der ers­ten Zwi­sche­ne­va­lu­ie­rung ge­mach­ten Emp­feh­lun­gen in die wei­te­re För­der­pra­xis ein­ge­flos­sen sind sowie erste Aus­sa­gen zu den di­rek­ten und in­di­rek­ten Wir­kun­gen der För­de­rung. Neben der Eva­lu­ie­rung der För­der­pro­jek­te ana­ly­siert die­ser Be­richt auch Ös­ter­reichs 5G-Stra­te­gie und die neue Breit­band­stra­te­gie 2030 und be­wer­tet die Um­set­zung. Dar­über hin­aus wer­den aus den Er­kennt­nis­sen die­ser Eva­lu­ie­rung auch Emp­feh­lun­gen für die Ge­stal­tung eines nach­fol­gen­den Breit­band-För­der­pro­gramms ab­ge­lei­tet.

    Herausgeber/Verlag:
    WIK-Consult GmbH und Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO)
    Ausgabejahr:
    Juni 2020
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    274
  • Breitband in Österreich Evaluierungsbericht 2019

    Evaluierungsberichte zum Breitbandausbau

    Die Evaluierungsberichte geben einen jährlich aktualisierten Überblick über den Stand des Breitband-Ausbaus und die Entwicklung des Marktes in diesem Bereich der vergangenen Jahren. Es wird dargestellt, wo sich Österreich im weltweiten und europäischen Vergleich befindet.

    Hin­ter­grund

    Die ös­ter­rei­chi­sche Bun­des­re­gie­rung hat sich in ihrem Ar­beits­pro­gramm für die Jahre 2013 bis 2018 vor­ge­nom­men, den Breit­band­aus­bau im länd­li­chen Raum zu för­dern. Da­durch soll die ös­ter­rei­chi­sche Wirt­schaft pro­fi­tie­ren und der Stand­ort Ös­ter­reich ge­stärkt wer­den.

    In­ter­net-ba­sier­te An­wen­dun­gen sind heute ent­schei­dend, um am ge­sell­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len, po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Leben teil­zu­neh­men. Der flä­chen­de­cken­de Aus­bau der Breit­band­in­fra­struk­tur ist daher ein wirt­schaft­li­ches Gebot, eine zen­tra­le po­li­ti­sche Auf­ga­be und eine de­mo­kra­tie- und so­zi­al­po­li­ti­sche Frage.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Mit der im Herbst 2012 vorgelegten Breitbandstrategie 2020 des BMVIT wurden die Anforderungen an eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur für Österreich skizziert, die politischen Ziele untermauert und damit Österreichs Vision für morgen definiert.

    Um die ambitionierten Ziele der österreichischen Bundesregierung zu erreichen, ist eine regelmäßige Evaluierung der zugrunde liegenden Instrumente notwendig.

    Ziel dieses Berichtes ist es, mittels eines umfassenden Monitorings den Status quo festzuhalten, allfällige Schwachstellen aufzuzeigen und Verbesserungen für zukünftige Maßnahmen auszuarbeiten.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
    Ausgabejahr:
    2020
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    107
  • Breitband in Österreich - Evaluierungsbericht 2018

    Evaluierungsberichte zum Breitbandausbau

    Die Evaluierungsberichte geben einen jährlich aktualisierten Überblick über den Stand des Breitband-Ausbaus und die Entwicklung des Marktes in diesem Bereich der vergangenen Jahren. Es wird dargestellt, wo sich Österreich im weltweiten und europäischen Vergleich befindet.

    Hin­ter­grund

    Die ös­ter­rei­chi­sche Bun­des­re­gie­rung hat sich in ihrem Ar­beits­pro­gramm für die Jahre 2013 bis 2018 vor­ge­nom­men, den Breit­band­aus­bau im länd­li­chen Raum zu för­dern. Da­durch soll die ös­ter­rei­chi­sche Wirt­schaft pro­fi­tie­ren und der Stand­ort Ös­ter­reich ge­stärkt wer­den.

    In­ter­net-ba­sier­te An­wen­dun­gen sind heute ent­schei­dend, um am ge­sell­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len, po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Leben teil­zu­neh­men. Der flä­chen­de­cken­de Aus­bau der Breit­band­in­fra­struk­tur ist daher ein wirt­schaft­li­ches Gebot, eine zen­tra­le po­li­ti­sche Auf­ga­be und eine de­mo­kra­tie- und so­zi­al­po­li­ti­sche Frage.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Mit der im Herbst 2012 vorgelegten Breitbandstrategie 2020 des BMVIT wurden die Anforderungen an eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur für Österreich skizziert, die politischen Ziele untermauert und damit Österreichs Vision für morgen definiert.

    Um die ambitionierten Ziele der österreichischen Bundesregierung zu erreichen, ist eine regelmäßige Evaluierung der zugrunde liegenden Instrumente notwendig.

    Ziel dieses Berichtes ist es, mittels eines umfassenden Monitorings den Status quo festzuhalten, allfällige Schwachstellen aufzuzeigen und Verbesserungen für zukünftige Maßnahmen auszuarbeiten.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    2019
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    87
  • Breitband in Österreich - Evaluierungsbericht 2017

    Evaluierungsberichte zum Breitbandausbau

    Die Evaluierungsberichte geben einen jährlich aktualisierten Überblick über den Stand des Breitband-Ausbaus und die Entwicklung des Marktes in diesem Bereich der vergangenen Jahren. Es wird dargestellt, wo sich Österreich im weltweiten und europäischen Vergleich befindet.

    Hin­ter­grund

    Die ös­ter­rei­chi­sche Bun­des­re­gie­rung hat sich in ihrem Ar­beits­pro­gramm für die Jahre 2013 bis 2018 vor­ge­nom­men, den Breit­band­aus­bau im länd­li­chen Raum zu för­dern. Da­durch soll die ös­ter­rei­chi­sche Wirt­schaft pro­fi­tie­ren und der Stand­ort Ös­ter­reich ge­stärkt wer­den.

    In­ter­net-ba­sier­te An­wen­dun­gen sind heute ent­schei­dend, um am ge­sell­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len, po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Leben teil­zu­neh­men. Der flä­chen­de­cken­de Aus­bau der Breit­band­in­fra­struk­tur ist daher ein wirt­schaft­li­ches Gebot, eine zen­tra­le po­li­ti­sche Auf­ga­be und eine de­mo­kra­tie- und so­zi­al­po­li­ti­sche Frage.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Mit der im Herbst 2012 vorgelegten Breitbandstrategie 2020 des BMVIT wurden die Anforderungen an eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur für Österreich skizziert, die politischen Ziele untermauert und damit Österreichs Vision für morgen definiert.

    Um die ambitionierten Ziele der österreichischen Bundesregierung zu erreichen, ist eine regelmäßige Evaluierung der zugrunde liegenden Instrumente notwendig.

    Ziel dieses Berichtes ist es, mittels eines umfassenden Monitorings den Status quo festzuhalten, allfällige Schwachstellen aufzuzeigen und Verbesserungen für zukünftige Maßnahmen auszuarbeiten.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    2018
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    75
  • Breitband in Österreich - Evaluierungsbericht 2016

    Evaluierungsberichte zum Breitbandausbau

    Die Evaluierungsberichte geben einen jährlich aktualisierten Überblick über den Stand des Breitband-Ausbaus und die Entwicklung des Marktes in diesem Bereich der vergangenen Jahren. Es wird dargestellt, wo sich Österreich im weltweiten und europäischen Vergleich befindet.

    Hin­ter­grund

    Die ös­ter­rei­chi­sche Bun­des­re­gie­rung hat sich in ihrem Ar­beits­pro­gramm für die Jahre 2013 bis 2018 vor­ge­nom­men, den Breit­band­aus­bau im länd­li­chen Raum zu för­dern. Da­durch soll die ös­ter­rei­chi­sche Wirt­schaft pro­fi­tie­ren und der Stand­ort Ös­ter­reich ge­stärkt wer­den.

    In­ter­net-ba­sier­te An­wen­dun­gen sind heute ent­schei­dend, um am ge­sell­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len, po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Leben teil­zu­neh­men. Der flä­chen­de­cken­de Aus­bau der Breit­band­in­fra­struk­tur ist daher ein wirt­schaft­li­ches Gebot, eine zen­tra­le po­li­ti­sche Auf­ga­be und eine de­mo­kra­tie- und so­zi­al­po­li­ti­sche Frage.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Mit der im Herbst 2012 vorgelegten Breitbandstrategie 2020 des BMVIT wurden die Anforderungen an eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur für Österreich skizziert, die politischen Ziele untermauert und damit Österreichs Vision für morgen definiert.

    Um die ambitionierten Ziele der österreichischen Bundesregierung zu erreichen, ist eine regelmäßige Evaluierung der zugrunde liegenden Instrumente notwendig.

    Ziel dieses Berichtes ist es, mittels eines umfassenden Monitorings den Status quo festzuhalten, allfällige Schwachstellen aufzuzeigen und Verbesserungen für zukünftige Maßnahmen auszuarbeiten.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    März 2017
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    119
  • Breitband in Österreich Evaluierungsbericht 2015

    Evaluierungsberichte zum Breitbandausbau

    Die Evaluierungsberichte geben einen jährlich aktualisierten Überblick über den Stand des Breitband-Ausbaus und die Entwicklung des Marktes in diesem Bereich der vergangenen Jahren. Es wird dargestellt, wo sich Österreich im weltweiten und europäischen Vergleich befindet.

    Hin­ter­grund

    Die ös­ter­rei­chi­sche Bun­des­re­gie­rung hat sich in ihrem Ar­beits­pro­gramm für die Jahre 2013 bis 2018 vor­ge­nom­men, den Breit­band­aus­bau im länd­li­chen Raum zu för­dern. Da­durch soll die ös­ter­rei­chi­sche Wirt­schaft pro­fi­tie­ren und der Stand­ort Ös­ter­reich ge­stärkt wer­den.

    In­ter­net-ba­sier­te An­wen­dun­gen sind heute ent­schei­dend, um am ge­sell­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len, po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Leben teil­zu­neh­men. Der flä­chen­de­cken­de Aus­bau der Breit­band­in­fra­struk­tur ist daher ein wirt­schaft­li­ches Gebot, eine zen­tra­le po­li­ti­sche Auf­ga­be und eine de­mo­kra­tie- und so­zi­al­po­li­ti­sche Frage.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Mit der im Herbst 2012 vorgelegten Breitbandstrategie 2020 des BMVIT wurden die Anforderungen an eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur für Österreich skizziert, die politischen Ziele untermauert und damit Österreichs Vision für morgen definiert.

    Um die ambitionierten Ziele der österreichischen Bundesregierung zu erreichen, ist eine regelmäßige Evaluierung der zugrunde liegenden Instrumente notwendig.

    Ziel dieses Berichtes ist es, mittels eines umfassenden Monitorings den Status quo festzuhalten, allfällige Schwachstellen aufzuzeigen und Verbesserungen für zukünftige Maßnahmen auszuarbeiten.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    Dezember 2015/Jänner 2016
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    182
  • Breitband in Österreich - Evaluierungsbericht 2014

    Evaluierungsberichte zum Breitbandausbau

    Die Evaluierungsberichte geben einen jährlich aktualisierten Überblick über den Stand des Breitband-Ausbaus und die Entwicklung des Marktes in diesem Bereich der vergangenen Jahren. Es wird dargestellt, wo sich Österreich im weltweiten und europäischen Vergleich befindet.

    Hin­ter­grund

    Die ös­ter­rei­chi­sche Bun­des­re­gie­rung hat sich in ihrem Ar­beits­pro­gramm für die Jahre 2013 bis 2018 vor­ge­nom­men, den Breit­band­aus­bau im länd­li­chen Raum zu för­dern. Da­durch soll die ös­ter­rei­chi­sche Wirt­schaft pro­fi­tie­ren und der Stand­ort Ös­ter­reich ge­stärkt wer­den.

    In­ter­net-ba­sier­te An­wen­dun­gen sind heute ent­schei­dend, um am ge­sell­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len, po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Leben teil­zu­neh­men. Der flä­chen­de­cken­de Aus­bau der Breit­band­in­fra­struk­tur ist daher ein wirt­schaft­li­ches Gebot, eine zen­tra­le po­li­ti­sche Auf­ga­be und eine de­mo­kra­tie- und so­zi­al­po­li­ti­sche Frage.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Mit der im Herbst 2012 vorgelegten Breitbandstrategie 2020 des BMVIT wurden die Anforderungen an eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur für Österreich skizziert, die politischen Ziele untermauert und damit Österreichs Vision für morgen definiert.

    Um die ambitionierten Ziele der österreichischen Bundesregierung zu erreichen, ist eine regelmäßige Evaluierung der zugrunde liegenden Instrumente notwendig.

    Ziel dieses Berichtes ist es, mittels eines umfassenden Monitorings den Status quo festzuhalten, allfällige Schwachstellen aufzuzeigen und Verbesserungen für zukünftige Maßnahmen auszuarbeiten.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    Februar 2015
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    143
  • Breitband in Österreich - Evaluierungsbericht 2013

    Evaluierungsberichte zum Breitbandausbau

    Die Evaluierungsberichte geben einen jährlich aktualisierten Überblick über den Stand des Breitband-Ausbaus und die Entwicklung des Marktes in diesem Bereich der vergangenen Jahren. Es wird dargestellt, wo sich Österreich im weltweiten und europäischen Vergleich befindet.

    Hin­ter­grund

    Die ös­ter­rei­chi­sche Bun­des­re­gie­rung hat sich in ihrem Ar­beits­pro­gramm für die Jahre 2013 bis 2018 vor­ge­nom­men, den Breit­band­aus­bau im länd­li­chen Raum zu för­dern. Da­durch soll die ös­ter­rei­chi­sche Wirt­schaft pro­fi­tie­ren und der Stand­ort Ös­ter­reich ge­stärkt wer­den.

    In­ter­net-ba­sier­te An­wen­dun­gen sind heute ent­schei­dend, um am ge­sell­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len, po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Leben teil­zu­neh­men. Der flä­chen­de­cken­de Aus­bau der Breit­band­in­fra­struk­tur ist daher ein wirt­schaft­li­ches Gebot, eine zen­tra­le po­li­ti­sche Auf­ga­be und eine de­mo­kra­tie- und so­zi­al­po­li­ti­sche Frage.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Mit der im Herbst 2012 vorgelegten Breitbandstrategie 2020 des BMVIT wurden die Anforderungen an eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur für Österreich skizziert, die politischen Ziele untermauert und damit Österreichs Vision für morgen definiert.

    Um die ambitionierten Ziele der österreichischen Bundesregierung zu erreichen, ist eine regelmäßige Evaluierung der zugrunde liegenden Instrumente notwendig.

    Ziel dieses Berichtes ist es, mittels eines umfassenden Monitorings den Status quo festzuhalten, allfällige Schwachstellen aufzuzeigen und Verbesserungen für zukünftige Maßnahmen auszuarbeiten.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    Februar 2014
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    77
  • 5G-Strategie - Evaluierung des Umsetzungsplans 2019

    5G-Strategie – Evaluierung des Umsetzungsplans 2019

    Die Bundesregierung hat sich im Regierungsprogramm 2017–2022 zum Ziel gesetzt, Österreich bis Anfang 2021 zum 5G-Pilotland zu machen und dazu eine nationale 5G-Strategie zu verabschieden. Gemäß diesem Auftrag haben die Ressorts BMVIT, BMF und BMDW die mit den maßgeblichen Stakeholdern erarbeitete 5G-Strategie der Bundesregierung vorgelegt.

    Hin­ter­grund

    Mit dem Mi­nis­ter­rats­vor­trag 15/11 vom 19. April 2018 wurde die 5G-Stra­te­gie durch die Bun­des­re­gie­rung ver­öf­fent­licht.

    Ziel der 5G-Stra­te­gie ist es, durch op­ti­mier­te Rah­men­be­din­gun­gen die Ein­füh­rung der 5G-Mo­bil­funk­tech­no­lo­gie in Ös­ter­reich zu be­schleu­ni­gen. Ins­be­son­de­re soll­te – noch vor der Markt­ein­füh­rung von 5G – eine for­cier­te Ver­bes­se­rung und Stei­ge­rung der „5G-Rea­di­ness“ er­fol­gen. In der 5G-Stra­te­gie wer­den des­halb mit einer Viel­zahl von Maß­nah­men die Er­leich­te­rung des 5G-Aus­baus und die Nut­zung von 5G-An­wen­dun­gen vor­an­ge­trie­ben.

    Zielsetzungen und Aufgaben

    Die 5G-Strategie listet 24 konkrete infrastrukturelle Maßnahmen sowie zehn Maßnahmen in Anwendungsfeldern auf um:

    • Infrastrukturausbau zu erleichtern und zu vergünstigen
    • flächendeckend Glasfaserinfrastruktur auszurollen
    • rasch ausreichend Frequenzen zu vergeben
    • Möglichkeiten zu schaffen, Infrastruktur gemeinsam zu nutzen
    • Nachfrage nach digitalen Technologien anzukurbeln
    • Neue digitale Wertschöpfungsketten zu fördern

    Alle Maßnahmen in der 5G-Strategie sind mit einer konkreten Zeitschiene versehen.

    Durch den Abschluss der ersten 5G-Frequenzvergabe im März 2019 ist die Markteinführung von 5G in Österreich einen großen Schritt nähergekommen. Zeit, die Umsetzungspläne Infrastruktur und Anwendungen der 5G-Strategie einer internen Evaluierung zu unterziehen.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    2019
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    40
  • Impact Assessment - Breitband: Ausbau und Zielsetzung

    Breitband: Ausbau und Zielsetzung – politische Ziele auf nationaler und europäische Ebene

    Hin­ter­grund

    Im Zuge der Breit­band­in­itia­ti­ve „Breit­band Aus­tria 2020“ stellt das BMVIT seit Mitte 2015 ös­ter­reich­weit eine Mil­li­ar­de Euro an För­de­rungs­mit­teln für den Aus­bau der Breit­band­in­fra­struk­tur zur Ver­fü­gung.

    Zur Er­rei­chung einer na­he­zu flä­chen­de­cken­den Ver­füg­bar­keit von Gi­ga­bit-An­schlüs­sen bis 2025 sowie der lan­des­wei­ten mo­bi­len Ver­sor­gung mit 5G ist die ös­ter­rei­chi­sche Breit­band­stra­te­gie neu aus­zu­rich­ten und bis 2030 fort­zu­schrei­ben. Ein na­tio­na­ler Schul­ter­schluss zur An­kur­be­lung der In­ves­ti­tio­nen in Höhe von meh­re­ren Mil­li­ar­den Euro sind er­for­der­lich.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    März 2018
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    26
  • Breitband für Österreich - Evaluierung des Breitbandausbaus

    Evaluierung des Breitbandausbaus in Österreich

    Das vormalige BMVIT beauftragte die PwC Advisory Services GmbH um aus internationalen Modellen Best-Practice-Aspekte zu exzerpieren und in Form einer Evaluierung aufzubereiten. Die Ergebnisse der Evaluierung leisten daher einen Beitrag, diesen Masterplan und die darauf aufbauenden Instrumente im Anschluss weiter zu konkretisieren.

    In­hal­te der Stu­die

    Basis für diese Eva­lu­ie­rung ist die vom vor­ma­li­gen Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr, In­no­va­ti­on und Tech­no­lo­gie (BMVIT) vor­ge­ge­be­ne Breit­band­stra­te­gie 2020 mit der Ziel­set­zung der na­he­zu flä­chen­de­cken­den Ver­füg­bar­keit von An­schlüs­sen mit 100 Mbit/s bis 2020 und der durch das BMVIT ent­wi­ckel­te Mas­ter­plan für die För­de­rung des Breit­band­aus­baus in Ös­ter­reich, mit den drei Pha­sen und drei auf­ein­an­der ab­ge­stimm­ten In­stru­men­ten.

    Die Er­geb­nis­se der Eva­lu­ie­rung leis­ten daher einen Bei­trag, die­sen Mas­ter­plan und die dar­auf auf­bau­en­den In­stru­men­te im An­schluss wei­ter zu kon­kre­ti­sie­ren.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    Juni 2015
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    103
  • Planungsleitfaden Breitband

    Planungsleitfaden

    Ziel­set­zun­gen und Auf­ga­ben

    Die­ser Pla­nungs­leit­fa­den un­ter­stützt Ge­mein­den, Ge­mein­de­ver­bän­de, Pla­nungs­bü­ros und Bau­trä­ger, die Leer­ver­roh­run­gen für Breit­band­in­ter­net zu pla­nen und zu er­rich­ten. Der Leit­fa­den in­for­miert über die zu be­rück­sich­ti­gen­den Vor­aus­set­zun­gen und die Vor­gangs­wei­se für den rich­ti­gen Ein­bau.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    März 2018
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    84
  • Planungsleitfaden Indoor

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    März 2018
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Download
    Seiten:
    61
  • Cover Folder Breitbandprogramm 2020
    Cover Folder Breitbandprogramm 2020

    Breitband Austria 2020: Förderungen des Bundes

    Die Förderungsprogramme Access, Backhaul, Connect und Leerverrrohrung bilden im Rahmen der Strategie "Breitband Austria 2020" (BBA_2020) die Grundlage für die Vergabe von Förderungsgeldern, die aus der Breitbandmilliarde stammen.

    In diesem Folder erfahren Sie die Ausrichtung der einzelnen Programme.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    August 2018
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Folder
    Seiten:
    2
  • Coverbild Breitbandatlas und Breitbandkarte
    Coverbild Breitbandatlas und Breitbandkarte

    Coverbild Breitbandatlas und Breitbandkarte

    Dieser Folder informiert Sie über die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten von Breitbandatlas und Breitbandkarte, um zum einen die aktuelle Versorgung mit Breitband als auch die Förderungswürdigkeit eines Gebietes zu erfahren.

    Beide verfolgen ein Ziel: Menschen in Österreich in den Lebensbereichen Arbeit, Bildung, Gesundheit und Freizeit besser zu vernetzen.

    Herausgeber/Verlag:
    : Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    Juli 2017
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Folder
    Seiten:
    2
  • Coverbild Breitband Austria 2020 - Connect
    Coverbild Breitband Austria 2020 - Connect

    Coverbild Breitband Austria 2020 - Connect

    Dieses Faktenblatt informiert wie mit dem Förderungsprogramm Connect Grabungskosten für Schulen oder kleinen Unternehmen gesenkt werden können.

    Eine Anbindung an das Glasfasernetz ist oft nur mit umfangreichen tiefbaulichen Maßnahmen, die erhebliche Grabungskosten verursachen, zu erreichen. Das Förderungsprogramm Connect verfolgt das Ziel, die einmaligen Kosten für die Herstellung eines Anschlusses von einzelnen Bedarfsträgern wie Schulen oder kleinen Unternehmen an den nächsten Glasfaser-PoP (Point of Presence) deutlich zu reduzieren.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
    Ausgabejahr:
    2020
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Folder
    Seiten:
    1
  • Coverbild Verfügbare Zugangstechnologien
    Coverbild Verfügbare Zugangstechnologien

    Verfügbare Glasfasertechnologien

    Dieses Faktenblatt bietet einen grafischen Überblick über alle verfügbaren Glasfasertechnologien.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    .
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Folder
    Seiten:
    1
  • Coverbild Breitband Zugang
    Coverbild Breitband Zugang

    Verfügbare Zugangstechnologien

    Dieses Faktenblatt informiert in grafischer Weise über alle verfügbaren Zugangstechnologien.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    2017
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Folder
    Seiten:
    1
  • Coverbild Breitband Infofolder
    Coverbild Breitband Infofolder

    Wegweiser für den Ausbau Ihrer Infrastruktur für ultraschnelles Internet

    Dieser Wegweiser richtet sich an diejenigen, die sich zum ersten Mal mit dem Ausbau von ultraschnellen Breitbandanschlüssen beschäftigen. Seit 2015 initiiert, unterstützen Investitionen aus Mitteln der Breitband-Milliarde die Hochleistungs-Breitbandinfrastrukturen in Österreich.

    Dieser Wegweiser dient auch als Hilfe und Information für jene, in deren Regionen derzeit kritische Versorgungslücken in der Hochleistungs-Breitbandinfrastruktur bestehen.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    Juni 2016
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Folder
    Seiten:
    2
  • Coverbild Wege zu mehr Bandbreite
    Coverbild Wege zu mehr Bandbreite

    Wege zu mehr Bandbreite

    Dieser Folder informiert Sie über die unterschiedlichen Zugangstechnologien, um Breitband-Internet zu erhalten. Dabei wird auf die verschiedenen Kabel- und Funktechnologien, deren Einsatz und die Verteilung über die Ortszentrale eingegangen.

    Die kurzen Beschreibungen und eine Übersichtsgrafik helfen, dieses umfangreiche Thema auf einen kurzen Blick zu erfassen.

    Herausgeber/Verlag:
    Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Ausgabejahr:
    Juni 2017
    Ausgabeort:
    Wien
    Format:
    Folder
    Seiten:
    2