Köstinger: „EU bestätigt hervorragende Badewasserqualität in Österreich“

Österreich verbessert sich im Ranking aus 30 Ländern von Platz 3 auf Platz 2

Die EU-Kommission veröffentlichte heute, Montag, den aktuellen Bericht der Badegewässer über die Badesaison 2019. Der Bericht bestätigt die ausgezeichnete Badewasserqualität in Österreich. So sind von den insgesamt 261 untersuchten heimischen Badestellen 99,6 % (260 Stellen) als „ausgezeichnet“ oder „gut“ eingestuft. 100 Prozent der heimischen Badestellen halten die strengen EU-Vorgaben ein. „Österreichs Badegewässer sind in exzellentem Zustand. Der Bericht Europäischen Kommission belegt einmal mehr, dass unsere Badewasserqualität im internationalen Vergleich überdurchschnittlich hoch ist“, so Bundesministerin Elisabeth Köstinger. „Österreich liegt hinter Zypern erstmals an zweiter Stelle und erreicht hiermit seine beste Platzierung in diesem Ranking.“  Wenn man die Ergebnisse rein auf Binnengewässer umlegt, liegen wir sogar auf Platz 1. 98,5 Prozent unserer Badegewässer weisen eine ausgezeichnete Badewasserqualität auf. Diese Ergebnisse kommen zum Start der Urlaubssaison 2020 gerade richtig und sind äußerst wichtig für das Tourismusland Österreich, da viele unserer Gäste die hohe Qualität unserer vielen Badegewässer schätzen und deshalb zu uns kommen. Das Tourismus- und Wasserland Österreich bietet auch heuer beste Voraussetzungen für einen erholsamen, naturverbundenen Urlaub an unseren wunderschönen Badegewässern“, betont Bundesministerin Elisabeth Köstinger.

Im Jahr 2019 wurden in Österreich 261 Badestellen untersucht, die sich auf die Bundesländer wie folgt aufteilen: Burgenland 20, Kärnten 32, Niederösterreich 28, Oberösterreich 43, Salzburg 37, Steiermark 33, Tirol 35, Vorarlberg 16, Wien 17. Die Auswertung für die vergangene Badesaison 2019 bescheinigt erneut eine hervorragende Wasserqualität der österreichischen Badegewässer. Alle Badegewässer entsprachen den Qualitätsanforderungen der EU. 257 Stellen (98,5%) sind als „ausgezeichnet“ bewertet, drei Stellen (.1,1%) sind als „gut“ eingestuft. Eine Badestelle am Wolfgangsee wird seit 2017 beprobt und konnte deshalb noch nicht bewertet werden, da dafür Datenreihen von 4 Badesaisonen vorliegen müssen. Hervorzuheben ist, dass der Anteil der mit „ausgezeichnet“ bewerteten Stellen von 97,3% (Bericht 2019) um 1,2 Prozentpunkte auf 98,5% (Bericht 2020) gestiegen ist.

Aufgrund dieser Ergebnisse liegt Österreich mit seiner hervorragenden Badewasserqualität im Ranking von insgesamt 30 erfassten Ländern hinter Zypern auf Platz 2. Im Vorjahr lag Österreich auf dem 3. Platz, im Jahr davor auf dem 5. Platz. Neben den 28 EU-Mitgliedsstaaten wurde auch die Badewasserqualität der Schweiz und von Albanien nach denselben Qualitätsanforderungen bewertet. Insgesamt wurden 22.295 Stellen in diesen 30 Ländern untersucht. Der für Europa errechnete Durchschnittswert des Anteils von Badegewässerstellen, deren Qualität mit „ausgezeichnet“ bewertet wurde, liegt bei 84,6 %.   Hier sieht man deutlich den Vorsprung, den Österreich mit 98,5% als „ausgezeichnet“ eingestuften Badestellen hat.

Die Rechtsbasis für die europaweiten Erhebungen, die jährlich im Frühsommer durch die EU-Kommission veröffentlicht werden, bildet die Richtlinie 2006/7/EG über die „Qualität der Badegewässer und deren Bewirtschaftung“.

Link zum Bericht:

https://www.eea.europa.eu/themes/water/europes-seas-and-coasts/assessments/state-of-bathing-water/country-reports-2019-bathing-season

Veröffentlicht am 08.06.2020

Kontakt

Michael Strasser Pressesprecher der Bundesministerin