Köstinger: Für gute Sommersaison mit Deutschland und Südtirol an einem Strang ziehen

Tourismusministerin im Austausch mit Nachbarstaaten – Gemeinsames Ziel: Öffnungen, Reisefreiheit, Grüner Pass.

Heute hat Tourismusministerin Elisabeth Köstinger ihre Amtskollegen aus Deutschland und Südtirol zu einem virtuellen Austausch eingeladen. „Für eine gute Sommersaison ist es entscheidend, mit unseren Nachbarländern gut zusammenzuarbeiten und an einem Strang zu ziehen. Gemeinsam mit dem deutschen Staatssekretär und Tourismusbeauftragten Thomas Bareiß und den beiden Südtiroler Landesräten Arnold Schuler und Landesrat Philipp Achammer haben wir unsere Überlegungen für Öffnungen und ein Wiederhochfahren des Tourismus diskutiert“, berichtet Tourismusministerin Köstinger.

„Zentrales Thema des Gesprächs war auch die Umsetzung des Grünen Passes. Wir alle sehen darin das Schlüsselinstrument, um grenzübergreifendes Reisen für Gäste und Tourismusbetriebe in Europa so sicher wie möglich zu gestalten“, so Köstinger, die gemeinsam mit EU-Tourismusministern sieben Prioritäten für die praktikable Umsetzung des Grünen Passes erarbeitet und der EU-Kommission übermittelt hat. „Mittlerweile haben sich alle 27 EU-Mitgliedsstaaten auf eine gemeinsame Position geeinigt, in der sich auch unsere Schwerpunkte wiederfinden“, verweist die Tourismusministerin auf folgende Trilogverhandlungen zwischen Mitgliedsstaaten, EU-Parlament und Kommission im Mai. „Ich werde mich für weitere Allianzen und kontinuierlichen Austausch, wie mit Deutschland und Südtirol, einsetzen, um den Grünen Pass europaweit bis Sommer zu realisieren“, so Köstinger. „Wir brauchen möglichst rasch eine praktikable und europaweite lesbare Anwendung, um den Status von Geimpften, Getesteten oder Genesenen zu dokumentieren.“

Veröffentlicht am 15.04.2021