Köstinger: EAG schafft Rahmen für Biomasse-Ausbau und Energiegemeinschaften

Erneuerbaren Ausbau Gesetz: Großes Potenzial von Biomasse und Biogas für Land- und Forstwirtschaft, Tourismus und Gemeinden

"Die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien hat großes Potenzial für alle unsere Regionen. Ich habe mich im Jahr 2018 als Energieministerin daher für ein Erneuerbaren Ausbau Gesetz stark gemacht. Mit der #mission2030, Österreichs ersten Klima- und Energiestrategie – haben wir damals den Startschuss gegeben. Es ist erfreulich, dass das Gesetz nun in die Zielgerade geht", betont Bundesministerin Elisabeth Köstinger anlässlich der heutigen Vorstellung des fertig verhandelten EAG, das kommende Woche im Ministerrat beschlossen werden soll.

"Die Land- und Forstwirtschaft ist Teil der Lösung, wenn wir die Energiewende schaffen wollen. Unsere Wälder liefern den Rohstoff für die ökologische Produktion von Strom, auch wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht. Diese Ressource werden wir in Zukunft noch besser nutzen können", so Köstinger, die darauf verweist, dass die heimischen Landwirte bei der Nahwärme-Versorgung schon gezeigt haben, wie man zusammenarbeitet, um andere Haushalte mit Wärme zu versorgen. "Mit den Energiegemeinschaften, die das EAG nun vorsieht, wird das auch bei der Stromproduktion möglich sein. Bäuerliche Betriebe werden Strom für andere Haushalte erzeugen und anbieten dürfen. Das ist eine große Chance für unsere Regionen!"

Neben der Sonnen-, Wind- und Wasserenergie wird beim Ausbau von erneuerbaren Energien vor allem die Biomasse eine wesentliche Rolle spielen. Als "wichtigen Schritt" bezeichnet Köstinger, dass bestehende Anlagen abgesichert und die Rahmenbedingungen für den Ausbau geschaffen wurden. Das EAG sieht eine Bestandssicherung für Biomasseanlagen mit Nachfolgeregelung bis ins 30. Bestandsjahr aller Anlagen vor. "Für die Energiewende brauchen wir alle Technologien. Biomasse und Biogas liefern als einzige erneuerbare Technologie konstant Wärme und Strom." Mit der Neuregelung der Ökostrompauschale gelingt zudem eine wesentliche Entlastung für viele Tourismusbetriebe. Vor allem für Seilbahnen aber auch Hotels und Almen greift diese Entlastung, die zum Teil bei fast 900 Euro pro Monat liegt.

Veröffentlicht am 11.03.2021