Sternsingerbesuch bei Bundesministerin Köstinger

In diesem Jahr können vielerorts die Sternsingerinnen und Sternsinger nicht wie üblich von Haus zu Haus ziehen. Bundesministerin Elisabeth Köstinger empfing am 5. Jänner unter Corona-Schutzmaßnahmen eine Sternsingergruppe im Innenhof des Ministeriums. Damit sendete sie ein Signal für einen hoffnungsvollen Start ins neue Jahr und machte auch auf die Online-Angebote der Sternsingeraktion aufmerksam.

Am 5. Jänner 2021 empfing Bundesministerin Elisabeth Köstinger im Innenhof ihres Ministeriums eine Sternsingergruppe. Unter entsprechenden Corona-Schutzmaßnahmen besuchten vier Sternsingerinnen aus der Pfarre Maria Drei Kirchen die Ministerin.

Sternsingerbesuch unter Corona-Bedingungen

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage fand der Besuch der Sternsingerinnen im Freien, mit entsprechendem Abstand und – außer beim Sprechen – mit Mund-Nasen-Schutz statt. Auch auf Gesänge wurde diesmal verzichtet. Zunächst sagten die Sternsingerinnen ihre Sprüche auf, anschließend übergab die Bundesministerin ihre Spende und machte ein Foto mit der Kindergruppe. Zuletzt wurde der Sternsingersegen am Türstock angebracht.

Virtuelle Angebote der Dreikönigsaktion

Im Rahmen des Besuchs wurde auch auf die virtuellen Angebote der Dreikönigsaktion aufmerksam gemacht. So können dieses Jahr zum Beispiel virtuelle Sternsingergrüße in Form von personalisierbaren Videos verschickt werden. Weil die rund 500 Entwicklungsprojekte weltweit, die die Dreikönigsaktion normalerweise unterstützt, auch heuer auf Spenden angewiesen sind, gibt es auch eine Online-Spendenaktion. Zu finden sind beide Angebote auf der Seite der Dreikönigsaktion: www.sternsingen.at/virtuellerbesuch

Veröffentlicht am 05.01.2021, Kommunikation und Service (Abteilung Präs. 5)