BFW - Rechtsgrundlagen

Die Rechtsgrundlagen für das Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft finden Sie im BFW-Gesetz.

Zur Sicherung einer multifunktionalen Forstwirtschaft im ländlichen Raum, zur Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen und zum Schutz vor Naturgefahren

wurde eine Anstalt öffentlichen Rechts mit dem Namen "Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft" (BFW) errichtet. 

Dem Forschungszentrum obliegt die Wahrnehmung von Aufgaben der wald-, naturgefahren- und landschaftswissenschaftlichen Forschung sowie des diesbezüglichen Erhebungs-, Versuchs-, Prüfungs- und Kontrollwesens, die Erbringung von damit im Zusammenhang stehenden Dienstleistungen sowie die Wahrnehmung von Aufgaben der Aus- und Weiterbildung im öffentlichen Interesse. Es ist nicht auf Gewinn orientiert.

Das Forschungszentrum ist Gesamtrechtsnachfolger des Bundes hinsichtlich des Forschungs- und Ausbildungszentrums für Wald, Naturgefahren und Landschaft.

Dem Bundesamt für Wald obliegt die Vollziehung des forstlichen Vermehrungsgutgesetzes sowie von Teilen des Pflanzenschutzgesetzes 2011.

Der Sitz des Forschungszentrums und des Bundesamtes ist in Wien.

Das BFW-Gesetz regelt insbesondere:

- die Aufgaben des Forschungszentrums,

- die Grundsätze bei der Aufgabenwahrnehmung,

- die Entgeltlichkeit der Leistungen,

- die Leitung des Forschungszentrums und des Bundesamtes,

- die Errichtung des Wirtschaftsrates und dessen Aufgaben,

- die staatliche Aufsicht.

Veröffentlicht am 01.01.2018, Legistik Ernährungssicherheit (Recht 2)