Weltschulmilchtag am 30.09.2020

Der Weltschulmilchtag findet heuer am 30. September statt. An diesem Tag soll die Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Milch und Milcherzeugnissen ist.

Schulmilch in Österreich

Die österreichische Schulmilchaktion gab es bereits in den 1930er Jahren. Schulmilchprodukte werden zu 90% von Direktvermarktern aus der Region täglich frisch hergestellt und angeliefert. 

Die flächendeckende Schulmilchversorgung durch regionale bäuerliche Lieferanten in Österreich ist weltweit einzigartig.

Eine vielfältige Produktpalette bestehend aus Konsummilch, Sauer- und Buttermilch, Naturjoghurt, aber auch Kakao, Fruchtjoghurt und Fruchtmilch, wird gefördert. Auch Ziegenmilchprodukte für Kinder und Jugendliche mit Kuhmilchallergie werden angeboten. Mit dieser breiten Produktpalette wird den unterschiedlichen Geschmacksvorlieben der Kinder und Jugendlichen Rechnung getragen.

Im Schuljahr 2017/18 wurde das Schulmilchprogramm mit dem Schulobst- und -gemüseprogramm zusammengelegt. Gleichzeitig sind die Vorgaben an die Schulmilcherzeugnisse verschärft worden, da  der Fokus noch stärker auf gesunde Ernährung gerichtet wurde. Der Zusatz von Salz, Fett, Süßungsmittel oder künstlichen Geschmacksverstärkern ist verboten. Zuckerzusatz ist nur beschränkt möglich.

Österreichische Schulmilchprodukte unterschreiten den von der EU maximal erlaubten Zuckergehalt, sie stammen  aus gentechnikfreier Fütterung, sind pasteurisiert und nicht im Supermarkt erhältlich. Die Leergebinde werden von den Lieferanten wieder zurückgenommen, sodass an den Schulen kein Müll zurückbleibt. 

 

Das EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch

Etwa jedes 5. Mädchen und jeder 4. Bub zwischen 7 und 14 Jahren ist übergewichtig. Sie erreichen nicht einmal die Hälfte des empfohlenen Konsums von Obst und Gemüse und nehmen weniger als 70 % des empfohlenen Konsums von Milch- und Milchprodukten zu sich. Ziel des EU-Schulprogramms für Obst, Gemüse und Milch ist es, gesunde Ernährungsgewohnheiten bei Kindern zu fördern. Außerdem soll ihnen die Herkunft und Herstellung von Lebensmitteln vermittelt werden. Das Programm besteht aus den beiden Sektoren Obst und Gemüse sowie Milch und Milcherzeugnisse. Die EU finanziert  aus dem Agrarbudget Beihilfen für die ermäßigte Abgabe dieser Produkte an Kinder in schulischen Einrichtungen. Die Förderung beschränkt sich auf eine Portion pro Kind und Tag und ist bis zur Erschöpfung der für das jeweilige Schuljahr verfügbaren Budgetmittel möglich. An dem Programm können alle österreichischen Schulen und Kindergärten teilnehmen.

 

Milchaktion

Zu Beginn des Schuljahres findet im Rahmen des Programms für Volkschulkinder in ganz Österreich die Milchaktion statt, um Kinder an den natürlichen Geschmack von reiner Milch zu gewöhnen. Bei der Aktion wird die Abgabe von Konsummilch mit Ausnahme der Mehrwertsteuer an maximal 5 Schultagen in Folge, im Zeitraum September/Oktober, aus EU-Mittel gefördert. Die Schulmilchbauern und einige Molkereien sind bereit, die Mehrwertsteuer zu übernehmen, dadurch wird die Trinkmilch für die Volkschulkinder kostenlos.

Im Gleichklang mit dem Ziel des Programms, gesunde Ernährungsgewohnheiten bei Kindern zu fördern, werden Produkte ohne Zusatz von Aromen und süßenden Zutaten wie Zucker oder Honig durch eine höhere Beihilfe wesentlich preisgünstiger an die Schülerinnen und Schüler abgegeben. Deshalb ist Trinkmilch außerhalb der Milchaktion für Kinder in teilnehmenden Bildungseinrichtungen viel billiger als Milcherzeugnisse, wie beispielsweise Kakao.

 

Die Bedeutung der Milch in der Ernährung von Kindern

 

In der Ernährung von Kindern und Jugendlichen spielen Milch und Milchprodukte eine wichtige Rolle.

Milch- und Milchprodukte zählen zu den ernährungsphysiologisch wertvollsten Lebensmittel, da sie viel Eiweiß mit hoher biologischer Wertigkeit, leicht verdauliche Fette und Calcium liefern. Der Konsum liegt bei Kindern und Jugendlichen unter den Empfehlungen der Ernährungsexperten.

Oft sind die Schulmilchprodukte die erste Mahlzeit für viele Kinder und Jugendliche, weil sie ohne Frühstück in die Schule kommen. Als wertvolle Pausenverpflegung helfen die Schulmilchprodukte, den Leistungsknick zu verhindern.

 

 

Begleitmaßnahmen

Teil des EU-Schulprogramms für Obst, Gemüse und Milch sind flankierende Maßnahmen wie Verkostungen und Exkursionen auf landwirtschaftliche Betriebe, durch die Kinder etwas über gesunde Ernährung und die Produktion von Lebensmittels lernen sollen.

Außerdem fördert die EU die Produktion von Unterrichtsmaterial. Der digitale Milchkoffer ist von der Agrarmarkt Marketing entwickelt worden. Er beinhaltet ausgezeichnete Lernmaterialien zum Thema Milchproduktion für alle Schulstufen, weiters Arbeitsblätter, Filme, Postervorlagen sowie ein Handbuch für Pädagoginnen und Pädagogen. Der digitale Milchkoffer kann kostenlos bei der AMA Marketing angefordert werden unter  http://shop.amainfo.at/ .

Mit der Internet-Plattform www.rund-um-schulmilch.at hat die AMA Marketing GesmbH eine Fülle an Informationen zum Thema Schulmilch für Lehrerinnen und Lehrer, Kinder und Eltern sowie für die Medien zusammengestellt, teilweise auch für die Sekundarstufe. Der Milchlehrpfad bietet ein gut aufbereitetes Medienpaket für den Unterricht, das der vermehrten Bedeutung des Ernährungsbewusstseins Rechnung trägt.

 

Weitere Informationen zum EU-Schulmilchprogramm gibt es unter https://www.bmlrt.gv.at/land/lebensmittel und unter https://www.ama.at/Fachliche-Informationen/Schulprogramm/Allgemeine-Informationen sowie bei den Landwirtschaftskammern.

 

Veröffentlicht am 23.09.2020, Agrarische Wertschöpfungskette und Ernährung (Abteilung II/8)