Ressortforschung zukunftsfit gestalten: Das Programm für Forschung und Entwicklung im BMLRT

Um die Ressortforschung des BMLRT neu zu positionieren und sektionsübergreifend Themen herauszuarbeiten, wurde ein umfassender Strategieprozess aufgesetzt. Die Inhalte sollen auch in die neue, nationale FTI-Strategie bzw. in das europäische Forschungsrahmenprogramm einfließen. Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm wurde nun überarbeitet und ist mit Oktober 2020 wirksam.

Ressortforschung ist ein wichtiger Bestandteil des Wissenschaftssystems: An der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft liefert sie neue Erkenntnisse, welche direkt in die Praxis einfließen und als Grundlage für politische Entscheidungen dienen.

Umso wichtiger ist es, heute schon an morgen zu denken!

Mit welchen Themen sollen sich unsere Ressortforschungseinrichtungen in Zukunft beschäftigen? Welche Forschungsschwerpunkte soll das BMLRT in den nächsten Jahren setzen? Welche Themen sollen sich in der neuen nationalen FTI-Strategie wiederfinden? Wie wird sichergestellt, dass unsere Themen in das europäische Forschungsrahmenprogramm einfließen?

Partizipativer Strategieprozess

Durch einen partizipativen Prozess wurden alle Sektionen des Hauses, die forschungsaktiven Dienststellen des BMLRT, universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie ausgewählte Stakeholder aus den unterschiedlichen Kompetenzbereichen des BMLRT einbezogen.

Worum geht’s im neuen Forschungsprogramm?

Das neue Forschungs- und Entwicklungsprogramm zielt darauf ab, die Ressortforschungsaktivitäten nachhaltig auszurichten. Diese Themen sollen auch in das europäische Forschungsrahmenprogramm und in die nationale FTI-Strategie einfließen.

Folgende strategischen und interdisziplinären Schwerpunkte für die Ressortforschung des BMLRT wurden für die Jahre 2020-2025 identifiziert und festgelegt:

  • Zukunftsfitte Natur- und Lebensräume
  • Erneuerbare Rohstoffe, Klimawandel
  • Ressourcenmanagement und Kreislaufwirtschaft
  • Versorgungs- und Ernährungssicherung
  • Digitalisierung
  • Politikfolgenabschätzung
Veröffentlicht am 28.10.2020, Forschung und Entwicklung, Unternehmensservice (Abteilung Präs. 8)