Diskussion der EU- Agrarministerinnen- und Minister zum Green Deal

Ein Austausch über die landwirtschaftlichen Aspekte der "Farm to Fork" Strategie („Vom Hof auf den Tisch“) und der Biodiversitätsstrategie waren Thema der Videokonferenz der EU Landwirtschaftsministerinnen und -minister am 8. Juni 2020.

Beide Strategien sind Teil des Maßnahmenpakets im Rahmen des Green Deals. Der Austausch der Ministerinnen und Minister fokussierte sich auf die Auswirkungen der Strategien auf die Landwirtschaft und den GAP Reformprozess. Darüber hinaus wurde bei dem hochrangigen Treffen Bezug genommen auf die neuen Vorschläge zum Mehrjährigen Finanzrahmen sowie dem Aufbauinstrument als Antwort auf die COVID-19 Pandemie.

EU Biodiversitätsstrategie für 2030

Mit der neuen Biodiversitätsstrategie möchte die Kommission die Hauptursachen für den Verlust an biologischer Vielfalt, einschließlich landwirtschaftlicher Praktiken, in Angriff nehmen.

Als ein zentrales Element des EU-Aufbauplans im Kontext von COVID-19 verfolgt die Strategie verbindliche Ziele mit hohen Umweltambitionen. Bis zum Jahr 2030 sollen der Einsatz und das Risiko synthetischer Pflanzenschutzmittel halbiert, der Einsatz von Düngemitteln deutlich reduziert und die biologische Landwirtschaft ausgebaut werden. Land- und Meeresgebiete sollen in wirksam bewirtschaftete Schutzgebiete umgewandelt und landwirtschaftliche Flächen mit vielfältigen Landschaftselementen gestaltet werden. Als Vorzeigeprojekt sollen bis 2030 drei Milliarden Bäume neu gepflanzt werden.

Vom Hof auf den Tisch

Die „Farm to Fork“-Strategie („Vom Hof auf den Tisch“) verfolgt das Ziel eines nachhaltigen Lebensmittelsystems, welches Ernährungssicherheit und Zugang zu erschwinglichen gesunden Lebensmitteln sicherstellen soll. Der ökologische und klimatische Fußabdruck des EU-Lebensmittelsystems soll verringert und dessen Widerstandsfähigkeit gestärkt werden. Wichtige Aspekte sind auch die Gesundheit der EU-Bürgerinnen und Bürger als auch eine sichere Existenzgrundlage der Wirtschaftstreibenden.

Ergänzend zu den in der Biodiversitätsstrategie genannten Zielen verfolgt die „Vom Hof auf den Tisch“-Strategie Ansätze zur Senkung des Antibiotikaeinsatzes bei Nutztieren sowie in der Aquakultur und zur besseren Kennzeichnung von Lebensmitteln.

Systemrelevante Infrastruktur  

Laut Ansicht von Landwirtschaftsministerin Köstinger habe die Coronakrise gezeigt, dass die Landwirtschaft zur "systemrelevanten Infrastruktur" gehöre. Sie habe daher vor den EU-Landwirtschaftsministern "die Garantie für eine gesicherte europäische Lebensmittelproduktion" und eine "ehrliche Folgenabschätzung" der beiden Strategien im Rahmen des Green Deals gefordert.

 

Als nächste Schritte müssen beide Strategien nun vom Rat und dem Europäischen Parlament gebilligt werden. Zur Biodiversitätsstrategie wird es eine öffentliche Konsultation geben. Die Befragung der Öffentlichkeit zur „Vom Hof auf den Tisch“-Strategie ist bereits abgeschlossen.

Veröffentlicht am 08.06.2020, Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung (Sektion II)