Entwurf des Umweltberichtes zum EMFAF-Programm: Möglichkeit zur Stellungnahme

Der Entwurf des Umweltberichtes im Rahmen der Strategischen Umweltprüfung (SUP) des EMFAF-Programms 2021 – 2027 wurde auf Basis der SUP-Richtlinie unter Federführung des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus mit externer Unterstützung sowie in Abstimmung mit den zuständigen Behörden des Bundes und der Länder erarbeitet.

Im Rahmen der öffentlichen Auflage gab es die Möglichkeit bis 15. Jänner 2021 zum vorliegenden Entwurf Stellung zu nehmen. 

Für das österreichische EMFAF-Programm 2021 – 2027 ist begleitend eine Strategische Umweltprüfung (SUP) durchzuführen. Damit sollen die Ziele einer SUP – die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung, ein hohes Umweltniveau sowie die rechtzeitige und angemessene Einbeziehung von Umwelterwägungen bei der Ausarbeitung des Programms – erreicht werden. Hierfür sind die zuständigen Umweltbehörden des Bundes und der Länder entsprechend den Vorgaben der SUP-Richtlinie einzubeziehen.

Der SUP-Prozess im Allgemeinen und der Umweltbericht im Speziellen dienen im Rahmen der Programmierung dazu, die Berücksichtigung von Umweltbelangen in der Programmerstellung sicherzustellen. Ziel ist es dabei, auf Basis der gewählten Prioritäten zu prüfen, welche Umweltauswirkungen sich daraus ergeben können, wie sich potentielle positive Wirkungen verstärken lassen und wie man potentielle negative Wirkungen abschwächen kann. Das SUP-Verfahren hat damit beratenden Charakter und die entsprechenden Vorschläge werden in den Programmierungsprozess eingebracht.

Veröffentlicht am 18.01.2021, Koordination ländliche Entwicklung und Fischereifonds (Abteilung II/2)