Handbuch zur Erstellung eines Beckenbuches für Hochwasserrückhalteanlagen

Hochwasserrückhaltebecken sind Bauwerke zum Schutz gegen katastrophale Abflussereignisse in Wildbächen.

Im Sinne des Sicherheitskonzeptes der ONR 24803 (Schutzbauwerke der Wildbachverbauung: Überwachung, Instandhaltung und Sanierung) handelt es sich um Schlüsselbauwerke, die einen besonders hohen Standard für die Betriebssicherheit erfordern.


Die Erstellung einer Betriebsordnung (Beckenbuch) sowie einer Sicherheitsplanung für Hochwasserrückhaltebecken entspricht heute dem Stand der Technik gemäß § 12 a Wasserrechtsgesetz 1959 idgF, ebenso sind Regelungen für die laufende Überwachung, die Wartung und die wiederkehrende Prüfung sowie entsprechende Verantwortlichkeiten festzulegen.

Rückhaltebecken in Wildbächen mit hohem Feststofftransport und kurz andauernden, intensiven Hochwasserereignissen stellen spezifische Planungsanforderungen, die diese Anlagen von Rückhaltebecken in hochwasserführenden Bächen und Flüssen wesentlich unterscheiden.

Für den Betrieb von Hochwasserrückhalteanlagen in Wildbächen wurden Handbücher für gesteuerte und ungesteuerte Becken ausgearbeitet, die zukünftig der Sicherheitsplanung und dem Betrieb mit Bundeszuschüssen finanzierten Anlagen zugrunde zu legen sind.

Veröffentlicht am 22.01.2015, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/4)