Interreg AlpGov-Projekt zur Umsetzung der Europäischen Strategie für den Alpenraum

Das Interreg Alpine Space-Projekt AlpGov zielt auf die Gewährleistung der praktischen Umsetzung der Governance-Mechanismen der Europäischen Strategie für den Alpenraum (EUSALP) ab. Dabei wird ein integrativer Ansatz verfolgt, welcher alle relevanten Akteure und Interessengruppen miteinbezieht und alle für den EUSALP-Aktionsplan maßgeblichen Themen abdeckt.

AlpGov 2

Das Projekt AlpGov 2 zielt darauf ab, die Governance-Strukturen und Mechanismen der EUSALP zu verbessern, um die Strategie in eine Zukunft der Einbettung in die Hauptpolitiken für regionale Entwicklung und Kohäsion zu bringen. Aufgrund seines integrierten Ansatzes, der alle relevanten Akteure und Interessengruppen einbezieht, alle Themen des EUSALP-Aktionsplans berücksichtigt und den Wissenstransfer sicherstellt, wird AlpGov 2 einen Prozess in Richtung Innovation hinsichtlich der Governance der Strategie in Gang setzen, wobei auch die Nutzung gegenseitiger Komplementaritäten zwischen Fonds und Investitionen berücksichtigt wird.

Leitbild von AlpGov 2

Das Projekt AlpGov 2 zielt darauf ab, die Governance-Strukturen und Mechanismen der EU-Strategie für den Alpenraum zu verbessern. Basierend auf allgemeinen Governance-Regeln, die politisch von der Generalversammlung und technisch vom Exekutivrat festgelegt werden, dient es als Hauptinstrument, um die EUSALP effektiv zu machen. AlpGov 2 ist eine Folgemaßnahme zu den Ergebnissen, die während des vorangegangenen Projekts in Bezug auf Governance-Strukturen und Koordinationsfunktionen erzielt wurden.

In seiner unterstützenden Rolle befähigt es die EUSALP-Aktionsgruppen zunächst durch die Schaffung eines strukturierten Lernprozesses für die Entwicklung neuer Fähigkeiten, die zwischen den Mitgliedern der Aktionsgruppen und des Exekutivausschusses sowie allen relevanten Akteuren ausgetauscht werden sollen (EUSALP-Lernumgebung). Die Professionalisierung der Arbeit der Aktionsgruppen wird eine angemessene Entscheidungsfindung und eine strategische Umsetzung des EUSALP-Aktionsplans gewährleisten. Insbesondere wird AlpGov 2 strategische Initiativen lancieren, sowohl in Bezug auf spezifische Themen, die im Mittelpunkt der Aktionsgruppen stehen, als auch sektorübergreifende Initiativen, die die Bedeutung der Einbeziehung der EUSALP in den politischen Dialog und die politische Programmplanung unterstreichen. Der Dialog zwischen den EUSALP-Akteuren, den Interessenvertretern auf jeder territorialen Ebene und den anderen makroregionalen Strategien wird Dynamik und Perspektiven für die Wiederbelebung der Strategie in jedem Alpenland und jeder Alpenregion erzeugen. Die Stakeholder und Bürger werden direkt von der Wirksamkeit der in der EUSALP verankerten Politiken profitieren, da sie nicht nur als Empfänger des Prozesses, sondern auch als Mitgestalter und Mitentscheider betrachtet werden. AlpGov 2 wird seine Maßnahmen in dem Mehrebenen-Governance-Ansatz verankern und so den Idealen der EUSALP und einer ergebnisorientierten öffentlichen Aktion voll gerecht werden.

Das Konsortium

Projektleitung: Region Lombardei - GD Umwelt und Klima

Projektpartner: 

  • Amt der Tiroler Landesregierung – Sachgebiet Verkehrsplanung, Österreich
  • Amt der Kärntner Landesregierung, Österreich
  • Österreichisches Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Österreich
  • Ständiges Sekretariat der Alpenkonvention, Österreich
  • Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Deutschland
  • Nationale Agentur für territoriale Kohäsion, Frankreich
  • Region Auvergne-Rhône-Alpes, Frankreich
  • Region Sud-Provence Alpes Côte-d'Azur, Frankreich
  • Regionale Energie-Umweltagentur der Auvergne-Rhône-Alpes, Frankreich
  • Autonome Provinz Trient, Italien
  • Autonome Region Aostatal, Italien
  • Agentur für Energie Südtirol - Klimahaus, Italien
  • Institut der Republik Slowenien für Naturschutz, Slowenien
  • Schweizerisches Zentrum für Bergregionen, Schweiz

Projektergebnisse

AlpGov 2 nimmt den politischen Willen von Staaten und Regionen, im Rahmen der EUSALP transnational und auf mehreren Ebenen zu kooperieren, auf und setzt ihn in die Praxis um. Da das Projekt nach drei Jahren Umsetzungsaktivitäten anläuft, basieren seine langfristigen Auswirkungen auf den konkreten Ergebnissen des Vorgängerprojekts: Instrumente und Methoden zur Umsetzung ausgewählter Prioritäten, Wissenstransfer, Definition von Förderprogrammen und Projektentwicklung werden eng mit der Entscheidungsebene verbunden sein und damit die Weichen für neue integrierte makroregionale Politiken stellen.

Leitende Organisation: Region Lombardei - GD Umwelt und Klima

Status: Aktiv

Projektpartner: alle EUSALP-Aktionsgruppen

Projektdauer: 30 Monate, von Januar 2020 bis Juni 2022

Unterstützung durch die Europäische Union: 2.399.615,28 Euro

Wert des Projekts: 3.003.076,8 Euro

Veröffentlicht am 14.10.2020, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/4)