Oberösterreich: Steinschlagschutz für Siegesbach

Im Bereich der Ortschaft Siegesbach in der Gemeinde Traunkirchen im Bezirk Gmunden kam es in der Vergangenheit zu Felsstürzen und Steinschlägen. Das Gebiet liegt im südlichen Bereich der Gemeinde Traunkirchen, wobei sich in diesem Bereich einige Wohnhäuser und die Salzkammergut Bundesstraße B145, sowie die ÖBB-Salzkammergutstrecke befinden.

Im Jahr 2019 hat die Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung OÖ West ein Schutzmaßnahmenprojekt erarbeitet, das seit dem Herbst 2020 schrittweise umgesetzt wird. Insgesamt werden in den nächsten 30 Jahren rund 5 Millionen Euro in diese Schutzmaßnahmen investiert. Den größten Teil der Kosten trägt der Bund, gefolgt vom Land Oberösterreich. Auch die Gemeinde Traunkirchen, die Österreichischen Bundesforste, die ÖBB Infrastruktur, als auch die Energie AG beteiligen sich an den Kosten.

Schutzprojekt Traunkirchen

Das flächenwirtschaftliche Projekt sieht die Errichtung technischer Schutzbauwerke (Drahtseilnetzwerke, Abweisdamm, Sicherung absturzgefährdeter Steine sowie größere Blöcke, etc.) vor. Daneben sollen die Wälder im Projektsgebiet durch umfangreiche forstliche Maßnahmen in stabile und schutzwirksame Objektschutzwälder umgewandelt werden.

Im ersten Bauabschnitt werden derzeit unter sehr exponierten Bedingungen Steinschlagschutznetze oberhalb der B145, der ÖBB-Bahnstrecke sowie einer Gemeindestraße errichtet. Wolfram Bitterlich und Christoph Hofmann arbeiten mit ihrem Team auf Hochtouren, damit das Projekt rasch umgesetzt wird.

Veröffentlicht am 12.03.2021, Wildbach- und Lawinenverbauung und Schutzwaldpolitik (Abteilung III/4)