Maßnahmenpaket für Wiederaufforstung und klimafitte Wälder

Klimawandelbedingte Wetterextreme setzen der heimischen Land- und Forstwirtschaft zu: Wenig Niederschlag, lange Hitzeperioden und Stürme haben in der Vegetationsperiode 2018/19 Spuren in Österreichs Wäldern hinterlassen und einen starken Schädlingsbefall begünstigt.

Enorme Schadholzmengen 2018

Die Daten des Holzeinschlags 2018 ergeben, dass von etwas mehr als 19 Millionen Festmetern Holz fast 10 Millionen auf Schadholz entfallen – wovon allein 4,4 Millionen Festmeter dem Borkenkäfer zuzuschreiben sind. Auch heuer schreitet der Befall schnell voran, so dass selbst die rasche Aufarbeitung der Schäden kaum zu einer Entspannung der Situation führt. Vor allem der Osten und Nordosten Österreichs sind stark betroffen.

Keine Entspannung in Sicht

Fachleute prognostizieren für das Jahr 2019 eine Schadholzmenge von rund 11 Millionen Festmetern. Durch den hohen Anteil an schadhaftem Holz ist der Holzpreis am Tiefstand, die Erntekosten können durch die Erlöse teilweise nicht mehr abgedeckt werden. Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) hat zur Unterstützung betroffener Land- und Forstbetriebe schon im Jahr 2018 ein Maßnahmenpaket in der Höhe von 35 Millionen Euro geschnürt. Damit können Mittel aus der Ländlichen Entwicklung für Forstschutz und Wiederbewaldung bereitgestellt werden. Zudem wurde die vorübergehende Lagerung von Schadholz auf landwirtschaftlich genutzten Flächen erleichtert. Wasserstellen, Lagerplätze, Nasslagerplätze und Aufarbeitungsplätze sowie maschinelle Entrindungen sind förderbar, der Fördersatz für Nasslager im Rahmen von Forstschutzmaßnahmen wurde auf 80 Prozent angehoben.

Maßnahmen

2019 und 2020 ist nicht mit einer Entspannung der Situation zu rechnen, daher hat das BMNT gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer neue Sofortmaßnahmen erarbeitet:

  • Standardkostensätze für Kulturpflege, 1 Euro pro Pflanze. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Unterstützung zur Pflege der aufgeforsteten Pflanzen. Damit wird ein weiterer Anreiz für die Begründung biodiverser und klimafitter Wälder geleistet.
  • Standardkostensätze für weitere waldbauliche Eingriffe, die zu stabilen, klimafitten Beständen führen, wurden entsprechend adaptiert.

Seit 23. Oktober 2019 können Anträge für die Kulturpflege nach Aufforstungen infolge von Käferschäden eingereicht werden. Für 2018 oder 2019 bewilligte Aufforstungen werden die Antragsformulare direkt an die Förderwerber und Förderwerberinnen zugesandt. Bei bereits eingereichten aber noch nicht bewilligten Anträgen erfolgt die Information durch die Förderstellen der jeweiligen Bundesländer. Die Kulturpflege kann dann durch einen Projektänderungsantrag zusätzlich eingereicht werden.

Details zur Umsetzung von Projektförderungen im Rahmen des Österreichischen Programms für die Ländliche Entwicklung 2014 - 2020 finden Sie in der Sonderrichtlinie LE-Projektförderungen.

Das BMNT setzt damit gezielte Anreize für die Wiederaufforstung mit klimafitten Baumarten und möchte die vielfältige Funktion der heimischen Wälder langfristig absichern. Nachhaltig bewirtschaftete klimafitte Wälder sind die Basis für nachwachsende Rohstoffe sowie erneuerbare Energieträger. Sie sind ein unverzichtbarer Pfeiler für Österreich.

 

Veröffentlicht am 14.11.2019, Waldpolitik, Waldökonomie und Waldinformation (Abteilung III/1)