Heimische Christbäume sind die beste Wahl

In Österreich werden jährlich rund 2,8 Millionen Christbäume aufgestellt. Knapp 90 Prozent davon kommen aus Österreich. Heimische Christbäume haben einen kurzen Transportweg und punkten mit ihrer Frische. 

Heimische Christbaumkulturen

80 % der verkauften heimischen Bäume kommen aus Christbaumkulturen, der Rest aus dem Wald. In Österreich werden auf rund 3500 Hektar Christbäume produziert. Pro Hektar wachsen dort je nach Pflanzung ungefähr 6.000 bis 7.000 Bäume. 54,4 % der österreichischen Anbauflächen für Christbäume entfallen auf Niederösterreich.

Bis ein Baum erntereif ist, dauert es durchschnittlich 10 Jahre. Christbäume müssen regelmäßig in Form gebracht und geschnitten werden. Ein Hektar Christbäume produziert im Wachstum in 10 Jahren bis zu 100 Tonnen Sauerstoff und verbraucht im selben Zeitraum bis zu 140 Tonnen Kohlendioxid.

Kurzer Transportweg und Frische

Der durchschnittliche Weg eines heimischen Christbaums vom Feld zum Verkaufsstand beträgt 40 Kilometer. Wegen der kurzen Transportwege erkennt man heimische Bäume neben der Herkunftsschleife auch an ihrer Frische.

Christbäume haben zudem über Weihnachten hinaus einen Mehrwert: Die in Wien verkauften Christbäume ergeben eine Hackgutmenge von rund 4.000 Tonnen. Mit dieser Hackgutmenge kann beispielsweise das Biomasse-Werk in Simmering eine ganze Woche lang betrieben werden.

Veröffentlicht am 14.12.2020